21.07.2017

Bald geht’s auf große Reise

Austausch: Leila Morof fliegt als Jugendbotschafterin in die USA / Staatssekretär Fuchtel ist ihr Pate

Bald geht’s auf große Reise Für ein Jahr in die USA: Leila Morof aus Nordstetten mit ihrem Paten im Deutschen Bundestag, dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Horb-Nordstetten. Nur noch wenige Wochen, dann geht es für die 16-jährige Leila Morof hinaus in die weite Welt. Die Schülerin aus Nordstetten wurde vom CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages ausgewählt.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der selber viel in der Welt unterwegs ist, unterstützt die Initiative des amerikanischen und deutschen Parlaments als Pate, weil seiner Meinung nach die jungen Leute davon deutlich profitieren. Schon über 20 Jugendliche aus seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt konnte er als Jugendbotschafter in die USA entsenden. „Die schulischen Leistungen der Bewerber sollten stimmen, auch das soziale Engagement ist in meinen Augen wichtig“, betonte Fuchtel.

Leila Morof wuchs gemeinsam mit ihrem 14-jährigen Bruder bei ihrer Großmutter Waltraud Morof in Nordstetten auf. Sie besucht derzeit die zehnte Klasse des Horber Martin-Gerbert-Gymnasiums und zeigt Interesse an der Politik, weshalb sie auch schon für den Jugendgemeinderat kandidierte. Was dem Parlamentarier besonders gut gefällt: Die 16-jährige gibt über das Schulprojekt HABUNA Nachhilfeunterricht für jüngere Schülerinnen und Schüler und betreut sie bei den Hausaufgaben. Auch bei kulturellen Veranstaltungen am Gymnasium tue sie sich hervor.

Leila Morof wird am 3. August in Stuttgart starten und über Frankfurt in die USA fliegen. In Downers Grove im Bundesstaat Illinois wird sie bei ihren Gasteltern Carrie und Micah Minium bis im Sommer nächsten Jahres leben und dort auch zur Schule gehen. Die Miniums haben eine sechsjährige Tochter.

„Für mich wird auch der Schulalltag in Downers Grove eine größere Umstellung sein“, weiß die Nordstetterin, denn die Bildungseinrichtung, die sie besuchen wird, hat 2.700 Schülerinnen und Schüler. Am MGG in Horb sind es rund ein Viertel. „Dennoch freue ich mich riesig auf die neue Erfahrung“, sagt die Austauschschülerin, der es vor allem darum geht, Land und Leute in den USA näher kennenzulernen. „Außerdem verspreche sie sich vom Aufenthalt in den USA, ihre Sprachkenntnisse verbessern zu können und selbstständiger zu werden. Leila Morof: „Dafür bin ich natürlich auf mich alleine gestellt.“ 

[Druckversion]