25.08.2017

Aufgeschlossenheit der Jugend gutes Zeichen

Politiktalk: Fuchtel an Parteibasis/ Geschlossen gegen rechte und linke Strömungen/ Wirtschaft boomt

PolitiktalkPolitiktalk des CDU-Stadtverbandes in Bad Herrenalb mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (links). Foto: k-w

Bad Herrenalb-Rotensol. Schon mehrmals hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel in diesem Jahr die Gartenschau-Stadt Bad Herrenalb besucht. Jetzt traf sich der Parlamentarische Staatssekretär zu einem regen politischen Gedankenaustausch mit Mitgliedern des CDU-Stadtverbandes und Bürgern im Gasthaus Lamm in Rotensol.

Neben einem Ausblick auf die Bundestagswahl im September standen vor allem Bad Herrenalber und auch regionale Themen auf der Tagesordnung. Dabei schälte sich einmal mehr heraus, dass schnelle Internetverbindungen, die ärztliche Versorgung und Einkaufsmöglichkeiten vor Ort die Bürgerinnen und Bürger am meisten bewegen.

Die Veranstaltungen der CDU im Nordschwarzwald hätten in diesem Wahlkampf auffallend hohe Zuläufe, freute sich Fuchtel über die Resonanz. Vor allem junge Leute engagierten sich für die Unionspolitik und seien bei Auftritten wie denen der Minister Wolfgang Schäuble in Nagold oder Gerd Müller in Bad Liebenzell stark präsent. Weitere prominente CDU-Minister können in den nächsten Wochen in unmittelbarer Nähe live erlebt werden, so unter anderem am 30. August Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Schömberg und am 13. September Ursula von der Leyen in Bad Wildbad.

Die Aufgeschlossenheit der Jugend für die CDU-Politik wie auch die Geschlossenheit der Parteibasis wertete der Abgeordnete in diesen Zeiten als ein „gutes Zeichen“. In einem intensiven Haustür-Wahlkampf werbe die Union dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger auf jeden Fall von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, um nicht den Populisten oder uninformierten Schwätzern das Feld zu überlassen. Auch werde man alles dafür tun, dass dieses Land keine linke Regierung bekomme, um sich die Erfolge der unionsgeführten Regierung unter Kanzlerin Angela Merkel nicht zunichtemachen zu lassen.

Nicht nur die Unternehmer, erfahre er in seinen unzähligen Gesprächen während der heißen Wahlkampf-Phase, sondern vor allem auch viele Arbeitnehmer seien dankbar, dass die Wirtschaft in Deutschland so gut dastehe wie schon lange nicht mehr. „Die Entwicklung läuft auf Vollbeschäftigung hinaus, wenn die Union auch die nächste Bundesregierung anführt“, ist sich Fuchtel sicher.

Der Tourismusregion Nordschwarzwald soll unter anderem zugutekommen, dass die Christdemokraten in ihrem Wahlprogramm mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten der Gastronomie verankert haben. Auch werde man nicht zusehen, dass die klassische Apotheke auf dem Land durch Internetangebote vom Markt verdrängt werde. Denn das würde sich unter anderem auch negativ auf die ärztliche Versorgung auswirken. 

[Druckversion]