06.09.2017

Ländlicher Raum muss sich wehren

Treffpunkt Landgasthof: Bei zünftiger Blasmusik sucht Hans-Joachim Fuchtel mit den Böffingern nach Zukunftsperspektiven

Glatten-Böffingen: „Blasmusik verbindet immer!“ Der, der das sagt, muss es wissen. Denn der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel ist selber Vorsitzender der Blasmusik im Kreis Calw. Beim „Treffpunkt Landgasthof“ im Dorfstüble spielte auf seinen Wunsch die Bauernkapelle Böffingen zünftig auf. 

Mit dieser Veranstaltungsreihe möchte der CDU-Politiker in seinem Wahlkreis aufrütteln. Denn auch im Nordschwarzwald gebe es immer weniger traditionelle Gaststuben, die seit Generationen der Mittelpunkt des dörflichen Lebens waren. Hier wurde über Gott und die Welt diskutiert, die kleinen und großen Sorgen der Menschen.

Mit dem Abend im Dorfstüble hat Fuchtel diese Tradition wieder aufleben lassen. Dazu boten ihm die Wirtsleute Katharina Ruoss und Michael Müller, der mit Marcel Glöckner am Herd steht, den passenden Rahmen. Als ihr gemeinsamer Arbeitgeber den Freudenstädter „Birkenhof“ schloss, fiel 2014 binnen 24 Stunden die Entscheidung: „Wir machen unsere eigene Dorfwirtschaft auf!“ Das hat das Trio bis heute nicht bereut. „Es macht unheimlich viel Spaß, seine eigenen Träume zu verwirklichen“, sagt Katharina Ruoss. Für Hans-Joachim Fuchtel „ein weiteres positives Beispiel, dass es geht!“ Mittlerweile kommen täglich bis zu 40 Gäste aus dem ganzen Land nach Böffingen, „weil sie einfach gut sind“, wie Lydia Grässler hinzufügt.

So gut gefüllt wie die Teller im Dörfstüble war auch das Themenangebot, mit dem die Bürgerinnen und Bürger auf den Parlamentarischen Staatssekretär zugingen. „In den ländlichen Raum muss mehr investiert werden“, erhob beispielsweise Ortsvorsteher Andreas Pfau seine Stimme, „wir dürfen nicht warten, bis die Infrastruktur tot ist!“ Auch Fuchtel selbst kritisierte, dass in der Vergangenheit viel zu sehr „an die großen Einheiten gedacht“ worden sei. „Der ländliche Raum muss sich wehren, da muss mehr passieren“, sagte er, „genau deshalb wollen wir bei den Bürgern sein, um diesen Prozess zu begleiten.“ Dazu gehöre, den Dorfgasthäusern Profile für die Zukunft zu geben. Denn „Anonymität“ wie in den Großstädten „ist für mich nicht erstrebenswert.“

Fuchtel brach eine Lanze für die Europäische Union, ohne die Deutschland heute nicht da stehen würde, wo es steht, und wies darauf hin, dass das Wahlprogramm der Union ein "Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte" vorsehe. Schützenhilfe erhielt der CDU-Politiker von Klaus Ofzky, der in seinem Freudenstädter Unternehmen nach eigenen Worten Mitarbeiter aus sieben Nationen beschäftigt: Natürlich könne man nicht alle Flüchtlinge aufnehmen, doch „geben sie bitte den Menschen, die zu uns gekommen sind, eine Chance.“ 

Die Bilanz: „Ein gutes und vor allem sehr sachliches Gespräch“, so Fuchtel, dem die Ortsverbandsvorsitzende Pascale Peukert nach gut drei Stunden dankte, dass er an die kleinen Orte in seinem Wahlkreis denke. Denn auch die müssten vor allem für die nachfolgenden Generationen attraktiv bleiben. 

fuboeffringen 

 

Blasmusik verbindet: der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel und die Böffinger Bauernkapelle. 

[Druckversion]