07.09.2017

Region soll funklochlos werden

Treffpunkt Landgasthof: Fuchtel berichtet von seinem ehrgeizigen Ziel / Wann kommt die Gastschüler-Buskarte?

Dornstetten-Aach: Ein ehrgeiziges Ziel hat sich der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel für die Zeit nach der Wahl gesteckt: Der Nordschwarzwald soll „funklochlos“ werden. Erste Verhandlungen habe er bereits in Berlin geführt, sagte der CDU-Politiker in Aach. 

Diese hoffnungsvoll stimmende Nachricht hörten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Treffpunkt Landgasthof“ unter dem Dach des fast 500 Jahre alten „Waldgerichts“ natürlich gerne. Damals, also vor fünf Jahrhunderten, war zwar von Digitalisierung in dem historischen Gebäude noch keine Rede, aber die Kommunikation stand schon immer im Mittelpunkt der Dorfgastronomie.

Das „Waldgericht“ erfüllte sogar eine zusätzliche Funktion. Hier trafen sich die Vertreter des Waldgedings, um Streitigkeiten unter sich zu schlichten, aber auch zu ahnden. Von Baiersbronn bis an den Bittelbronner See reichte ihr Einflussbereich, berichtete Aachs Ortsvorsteher Hermann Friedrich in der gut gefüllten Schankstube.  Friedrich war es auch, der zur Gitarre griff, um zwischendurch volkstümliche Weisen anzustimmen. Dabei stand das Spätzle-Lied hoch im Kurs.

 „Der CDU ist es wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern im ländlichen Raum ins Gespräch zu kommen“, sagte Fuchtel, der den Finger gegen das Sterben der Landgasthöfe erhebt. „Mit ist das nicht egal“, betonte der Initiator, „denn damit geht auch ein Stück Infrastruktur in den Dörfern verloren.“ Deshalb hat er diesmal seinen Wahlkampf wieder auf einen Mehrwert ausgerichtet, der die Wiederbelebung alter Gasthäuser zum Ziel hat.

In Aach standen darüber hinaus Themen wie Breitbandversorgung, Elektromobilität, Landschaftsverbrauch, aber auch die Verkehrsanbindung an die Autobahn im Mittelpunkt der gut vierstündigen Gesprächsrunde. An deren Ende nutzten einige sogar die Chance, sich noch persönlich mit dem Parlamentarischen Staatssekretär auszutauschen.

Bürgermeister Bernhard Haas übernahm auf Wunsch derweil den Auftrag, in punkto Busverkehr beim Landratsamt vorzusprechen: Eine Mutter hatte Fuchtel vorgetragen, dass es für Gastschüler keine Wochenkarten, sondern nur teure Tages- und Monatstickets gibt. Im Interesse des internationalen Jugendaustauschs müsse das organisatorisch wohl zu lösen sein. Und im Interesse der Umwelt sei es auch, wenn Gastschüler nicht mit dem Auto zur Schule gebracht werden.

Am Ende des von allen Seiten sehr sachlich geführten Gesprächs stand Fuchtels Bekenntnis zur dualen Ausbildung, um die Deutschland in aller Welt beneidet werde. Dem stimmte Pascale Peukert zu, die in der sinkenden Nachfrage nach Ausbildungssuchenden eines der größten Zukunftsprobleme des Handwerks sieht: „Dabei werden die jungen Leute in unseren kleinen Betrieben noch richtig individuell betreut“, erklärte die Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, „während sie in den großen oft nur eine Nummer sind.“

INFO

Informationen zu den weiteren Terminen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Landgasthof“ im Internet unter:www.cduimwirtshaus.de

fuaach

Auch die Jugend war beim Treffpunkt Landgasthof im Aacher Waldgericht mit der CDU-Ortsverbandsvorsitzenden Pascale Peukert, Ortsvorsteher Hermann Friedrich, dem Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel und Bürgermeister Bernhard Haas (von links) vertreten. 

[Druckversion]