19.09.2017

DEHOGA unterstützt Gasthof-Kampagne

Tourismus: DEHOGA-Führungsspitze tauscht sich mit Politik aus / Fuchtel: Müssen uns gezielter mit Gästen beschäftigen

DEHOGA unterstützt Gasthof-Kampagne  Neue Ideen für den Tourismus: Wolfgang Frey vom Enztalhotel, Rolf Berlin von Berlin´s Hotel Krone Lamm und der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel. Foto: k-w

Bad Teinachtal-Zavelstein. Wenn sich die Führungsspitze des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) im Kreis Calw mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel trifft, ist eines sicher: Neue Ideen für den Tourismus werden geboren!   

So auch diesmal in Zavelstein, wohin Vorsitzender Rolf Berlin und sein Stellvertreter Wolfgang Frey den Parlamentarischen Staatssekretär eingeladen hatten, um in Berlin´s Hotel Krone Lamm Pläne für die Zukunft des Tourismus im Nordschwarzwald zu schmieden. Sehr intensiv wolle man sich gemeinsam des Vorschlags von Hans-Joachim Fuchtel annehmen, die Region als Hinterland für die Messe Stuttgart und den Flughafen ins Spiel zu bringen, bestätigten Frey und Berlin. Auch sollen künftig im Rahmen eines Tourismuskonzeptes die Besucher bei den Hausmessen der Unternehmen über die Urlaubsregion Nordschwarzwald informiert werden. „Wir müssen uns noch viel gezielter mit den Gästen beschäftigen“, sagte der CDU-Politiker Hans-Joachim Fuchtel, „und sollten dafür mit den Touristikern originelle Geschäftsideen entwickeln.“

Rolf Berlin verwies nicht ohne Stolz darauf, dass im Teinachtal in den letzten Jahren einige Hotelzimmer neu entstanden seien. „Bei uns werden noch Betten gebaut und nicht abgebaut“, sagte der DEHOGA-Vorsitzende. Dennoch sei es an der Zeit, den Unternehmen und ihren Gästen den Nordschwarzwald und seine Angebote noch viel bewusster vor Augen zu führen, pflichtete Berlin dem Parlamentarischen Staatssekretär bei. „Dafür sollten wir verschiedene Szenarien entwickeln“, betonte Fuchtel, auch mit Blick auf die Messe Stuttgart, wo ein Hinweis auf die Hermann-Hesse-Stadt und ihr Umland unbedingt verankert werden müsse. Schließlich sei der Schriftsteller ein Alleinstellungsmerkmal dieser Region.

Mit großem Interesse verfolgen die Hoteliers Fuchtels Aktivitäten zur Erhaltung der Dorfgastronomie. Gerade auch die kleineren Dorfgasthöfe seien als Kleinode bei den Hotelgästen sehr gefragt. Nachdem die Bürger im Kreis für das Thema sensibilisiert worden seien, wolle man in einem zweiten Schritt Ideen sammeln und die Betriebe in Netzwerke einbinden, erläuterte Fuchtel. Einige ermutigende Beispiele für die Wiederbelebung alter Gasthöfe gebe es schon. Rolf Berlin und Wolfgang Frey betonten, dass der DEHOGA die Aktion unterstütze und sich gerne mit seinen Erfahrungen einbringe. In der Regel seien Neugründungen vor allem dann erfolgreicher, wenn der Hotel- und Gaststättenverband um Rat gefragt werde.

Die beiden Vorsitzenden des DEHOGA-Kreisverbandes Calw trugen schließlich die Positionen zur Wahl vor. Sie konnten feststellen, dass der hiesige Abgeordnete diese weitgehend mitträgt. Mit Freude hörten sie, dass sich der CDU-Politiker für eine funklochfreie Region einsetzen will: „Das wäre ein Knaller, wenn das gelingt“, sagte Wolfgang Frey, „denn darauf warten unsere Gäste und Geschäftsreisenden schon lange!“

[Druckversion]