22.09.2017

Silicon Valley des Nordschwarzwalds

Wirtschaft: In Empfingen sieht Hans-Joachim Fuchtel großes Potenzial / Hightech-Zone mit Zukunft

Silicon Valley des Nordschwarzwalds Lässt sich von Karsten Pieckert in die Geheimnisse des Staplerfahrens einführen: der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel. Foto: k-w

Silicon Valley des Nordschwarzwalds 2Lässt sich von Karsten Pieckert in die Geheimnisse des Staplerfahrens einführen: der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel. Foto: k-w

Empfingen. Eine „kleine Hightech-Zone“ hat der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel in Empfingen entdeckt. Was sich im Gewerbegebiet „Autobahnkreuz“ angesiedelt habe, sei einzigartig und habe großes Potenzial für die Zukunft. Das wirke sich auch positiv auf die Wirtschaftskraft und die Arbeitsplätze der Region aus.

Stellvertretend suchte der CDU-Politiker das Gespräch mit der Führungsetage von SACS Boysen, wo das „Silicon Valley von Empfingen“ entstanden sei. Die namhaften Kunden des international tätigen Entwicklungs- und Produktionsbetriebes sind in der Luft- und Raumfahrtindustrie zuhause. Das Unternehmen entwickelt und produziert Verbindungselemente, Verschlusssysteme und Strukturbauteile.

Der neuen Zentrale in Empfingen, erfuhr der Parlamentarische Staatssekretär von Bernd Eger und Holger Friede, ist eine Produktionsfläche von 6000 Quadratmeter angegliedert. Der Masterplan für die nahe Zukunft sieht den Bau zweier zusätzlicher Produktionshallen vor. Die Fläche dafür hat sich das Unternehmen schon gesichert. „Wir sehen die Chance, am Markt viel zu erreichen“, unterstrich Controlling Director Bernd Eger, seit 2012 habe sich allein die Mitarbeiterzahl von 50 auf 117 gesteigert. Da die Eigenentwicklung im Unternehmen sehr groß ist, zählen dazu bereits 12 Konstrukteure.

„Ich betrachte die Entwicklung in Empfingen mit großem Interesse“, betonte Fuchtel, Empfingen erfülle seine Vorstellungen von „dezentralen Wirtschaftsinseln im ländlichen Raum“ und biete einen sehr interessanten Firmenmix. „Hier hat Bürgermeister Albert Schindler offensichtlich einen guten Griff gemacht.“

Auch die Aufbauarbeit bei SACS Boysen innerhalb von 15 Jahren verdiene großen Respekt. Wohlwollend nahm der Politiker zur Kenntnis, als Eger von „guten Bedingungen am Standort“ sprach.

Auch Karsten und Annette Pieckert sprachen von „idealen Bedingungen“ in Empfingen, vor allem durch den direkten Autobahnanschluss. Das Stapler Center Pieckert ist mit einem Kundenstamm innerhalb 50 Kilometer Umkreis gestartet und heute in ganz Baden-Württemberg präsent. Aktuell ist eine selbstständige Niederlassung in Stuttgart geplant, eine weitere gibt es bereits in Karlsruhe.

Noch im Monat Oktober sollen die Bagger anrücken, um an das bestehende Firmengebäude in Empfingen 500 Quadratmeter zusätzliche überdachte Arbeitsfläche anzubauen.

Hans-Joachim Fuchtel betonte, dass auch die Politik darauf angewiesen sei, dass „die Wirtschaft läuft!“ Pieckert sei ganz offensichtlich ein „Zukunftsbetrieb mit viel Potenzial nach oben“.

Die 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich teilweise auf das ganze Land verteilen, sind auf den Verkauf, die Vermietung und die Reparatur von Gabelstablern spezialisiert. Das Produktprogramm reicht vom Handhubwagen bis zum Schlepper und Industrieanhänger mit bis zu 180 Tonnen Nutzlast sowie Reinigungsgeräte. Bei seinem Unternehmensbesuch erfuhr der Parlamentarier, dass die Elektro-Mobilität in der Branche auf dem Vormarsch ist.

[Druckversion]