04.10.2017

Jugend durch Teilnahme motivieren

Berlinbesuch: 50 Mitbürger ganz nah am politischen Geschehen / Live in der Bundeshauptstadt dabei

Calw / Freudenstadt: Deutschland hat gewählt, und 50 Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem Nordschwarzwald waren vier Tage lang ganz nah dran am politischen Geschehen. Live verfolgten sie die TV-Interviews mit prominenten Gästen in Berlin und hatten auch Gelegenheit, ihrem Abgeordneten Hans-Joachim Fuchtel noch am Wahlabend persönlich zum Direktmandat zu gratulieren.

Der Parlamentarische Staatssekretär hatte diese Begegnungen möglich gemacht, um vor allem den jungen Leuten zu zeigen, wie Politik bei besonderen Ereignissen funktioniert. Im Botschaftsviertel an der Tiergartenstraße hat die Landesvertretung von Baden-Württemberg ihren Sitz. Hier trifft sich seit Jahren am Wahlabend alles, was Rang und Namen hat. Wenige 100 Meter weiter im Konrad-Adenauer-Haus: Hans-Joachim Fuchtel hat für die Mitglieder der Jungen Union aus den Landkreisen Freudenstadt und Calw die Teilnahme unmittelbar in der CDU-Zentrale arrangiert, denn „wir müssen junge Menschen durch das Miterleben solch wichtiger Ereignisse motivieren“, sagt der Abgeordnete. 

So können persönliche Eindrücke gewonnen werden, wie es für einen gefragten Abgeordneten zwischen kurzen internen Beratungen und Medieninterviews hin- und hergeht. Darunter die direkte Schaltung ins griechische Thessaloniki, von wo aus er via Skype befragt wird.

Am nächsten Morgen erneutes Treffen mit Hans-Joachim Fuchtel: Diesmal im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), wo er sich die Zeit für eine erste, gemeinsame Wahlanalyse nimmt. Zu der Zeit wird bekannt, dass aus dem Potenzial der Union 1,3 Millionen Wähler zur FDP gegangen sind und eine Million zur AfD.

Für Gesprächsstoff sorgt außerdem, dass bei der AfD so gut wie gar nicht zwischen Erst- und Zweitstimme unterschieden wurde.  „Damit liegt der Wahlkreis 280 genau im Trend“, sagt der CDU-Politiker. Dabei sei es bei weitem nicht allein um die Flüchtlingsfrage gegangen, macht Fuchtel deutlich, gründliche Aufarbeitung sei angesagt.

Parallel dazu müsse das politische Leben jedoch weitergehen, so der Staatssekretär, der im Interesse seines Wahlkreises schon länger für die Verbesserung der Infrastruktur und die Digitalisierung des ländlichen Raums sowie die großen Verkehrsprojekte in Freudenstadt, Horb und Calw ackert. Für das Gelingen der Verankerung dieser Projekte im Bundesverkehrswegeplan habe er sich eigentlich ein bisschen mehr Erststimmen in den entsprechenden Städten erhofft, bekennt Fuchtel dazu freimütig.  

Bei den politischen Diskussionen trat für Christoph Eck zu sehr in den Hintergrund, wer die Wahl in Deutschland und speziell auch im Nordschwarzwald trotz Blessuren gewonnen hat: „Da gratulieren wir zunächst einmal ganz klar Hans-Joachim Fuchtel zu seinem mit riesigem Vorsprung errungenen Direktmandat“, sagte der Schömberger unter dem Beifall seiner Mitreisenden. Am Abend dann nochmals Polittalk, diesmal auf der 75 Jahre alten „Viktoria“. Deren Kapitän steuerte das 26 Meter lange Flaggschiff der Reederei Eddyline ruhig über die Spree, während sich Fuchtel geduldig den Fragen der Mitbürgerinnen und Mitbürger stellte.  

Im Übrigen war auch der Rest des kompakten Reiseprogramms von politischen wie historischen Eindrücken geprägt. So fanden sich die Teilnehmer neben einem Abstecher ins Bundesfinanzministerium zum Beispiel am ovalen Tisch im Kanzleramt wieder, an dem das Kabinett richtungsweisende Entscheidungen trifft, wie auch im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes, in dem 78 zusätzliche Stühle eingebaut werden müssen. Der Gang auf die gläserne Kuppel beeindruckte ebenso wie die beiden Stadtrundfahrten durch das einst geteilte und heute pulsierende Berlin.

fuberlin 

Wahlanalyse in der Bundeshauptstadt:  50 Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem Landkreisen Freudenstadt und Calw treffen sich mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Mitte) im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung an der Berliner Stresemannstraße. 

[Druckversion]