23.03.2012

Auch Gäubahn unter Dach und Fach

Fuchtel: Konsequent am Ball bleiben / Querschüsse vermeiden / Hochbrücke schwarz auf weiß

Horb. Nach Vorlage des Investitionsplanes für die Jahre 2011 bis 2015 ist auch die Gäubahn unter Dach und Fach. Das wurde dem Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Calw/Freudenstadt, Hans-Joachim Fuchtel, jetzt auf dessen Anfrage hin aus dem Bundesverkehrsministerium mitgeteilt. Demnach bleibt die Bahnstrecke zwischen Horb und Neckarhausen unter „Prioritäre Vorhaben“ eingestuft. Der Bund stellt dafür 14,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Nachdem sich auch die Hochstufung der Horber Brücke schwarz auf weiß im Plan findet, „sind die derzeit erreichbaren Schritte in Sachen Verkehr für den Landkreis Freudenstadt zu 100 Prozent erfüllt“, teilt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel aktuell aus Berlin mit. Nach Vorarbeit von vielen Seiten, insbesondere des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, sei der Streckenabschnitt Horb – Neckarhausen bereits in Kategorie C (prioritäre Vorgaben) eingestuft worden. Diese Einstufung werde nun im endgültigen Plan bestätigt. Fuchtel: „Das ist ein lang herbeigesehnter Schritt, der für die Gäubahn sehr wichtig ist!“

In den vergangenen Wochen war über die Einstufung der Horber Hochbrücke gerungen worden (wir berichteten), mit dem Ergebnis, dass diese auf Kategorie C hochgestuft wurde. Zuvor waren die Oberbürgermeister Peter Rosenberger (Horb) und Julian Osswald (Freudenstadt) mit Landrat Dr. Klaus Michael Rückert (alle CDU) nach Berlin gereist, um gemeinsam mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel im Bundesverkehrsministerium vorstellig zu werden. „Mit großer Erleichterung lese ich jetzt die Einstufung in Kategorie C schwarz auf weiß“, kommentiert Fuchtel.

Der Staatssekretär forderte alle Beteiligten der Region auf, „konsequent am Ball zu bleiben“. Insbesondere dürfe es jetzt keine Querschüsse bei der Planfeststellung geben. 

[Druckversion]