21.05.2012

L 355 Richtung Horber Hochbrücke

Auch Staatssekretär Fuchtel unterstützt Initiative aus Haiterbach und Horb

Haiterbach / Horb. Die Planung für die Landesstraße L 355 zwischen Haiterbach und Horb hat durch eine Initiative der beteiligten Rathauschefs so große Fortschritte gemacht, dass sie nun Konturen gewinnen sollte. Das schreibt der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel dem Landesminister für Verkehr und Infrastruktur. „Daher ist es jetzt Zeit, Weichen zu stellen“, so der Parlamentarische Staatssekretär an die Adresse von Winfried Hermann in Stuttgart. Die Anbindung an die Hochbrücke müsse rechtzeitig konzipiert werden.

Seitens Oberbürgermeister Peter Rosenberger (Horb) und Bürgermeister Andreas Hölzlberger (Haiterbach) seien eine Reihe von konkreten Vorschlägen genannt worden, wie eine Neutrassierung eine Lösung bringe könne, die sich sehr gut mit der Landschaft und den Kriterien für Straßenbau vereinbaren ließe, ist Fuchtel überzeugt. Die Vorschläge beinhalten den Rückbau anderer Abschnitte. „Deshalb unterstütze ich das Vorhaben nachhaltig“, betont Fuchtel.

Über die L 355 würde Haiterbach perfekt an die Autobahn A 81 angebunden. Die Stadt Haiterbach habe über viele Jahrzehnte durch „ihre äußerst konzentrierte Gewerbeansiedlungspolitik erreicht, dass in dieser relativ kleinen Kommune ein hohes Maß an Arbeitsplätzen entstanden ist“. Viel früher als andere Städte habe Haiterbach für die Menschen der Region ortsnahe Beschäftigungsmöglichkeiten realisiert und damit über Jahrzehnte einen Beitrag dazu geleistet, dass durch Arbeitsplätze vor Ort keine langen Fahrwege entstanden sind. Dadurch sei auch die Umwelt weniger belastet worden.

Stets habe man auch über eine notwendige Anbindung der Gewerbeflächen an die Autobahn diskutiert, doch sei die Planung durch den verständlichen Diskussionsbedarf vor Ort immer wieder nicht konkret geworden. Nun lägen konkretere Vorschläge auf dem Tisch, die zumindest einen Hinweis darauf verdienten, wie die Realisierungschancen seitens des Landesverkehrsministeriums eingestuft werden.

Der Abgeordnete sieht durch die Neutrassierung der L 355 weitere Vorteile: Auch der Verkehr aus dem Raum Pfalzgrafenweiler könnte Richtung Süden verbessert zur Autobahn gelenkt werden. Fuchtel: „Das heißt: dieser Neutrassierung kommt geradezu eine Schlüsselfunktion im Verkehrsgeflecht des Raumes Haiterbach/Pfalzgrafenweiler/Horb zu.“

Für die Horber Hochbrücke würden durch diesen Schritt weitere Synergie-Effekte ausgelöst, so Fuchtel, „und deren Nutzung ohne Zweifel erhöhen“. Gerade das sei ja gewünscht.

[Druckversion]