25.05.2012

Kontinuität erhalten

Fuchtel: Wertschöpfung aus regenerativen Energien muss in Region bleiben / Energietag als Plattform nutzen

Calw / Freudenstadt. Die Wertschöpfung aus regenerativen Energien im Nordschwarzwald muss der Region zu gute kommen. Das betont der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel, der im Sommer 2012 seine erfolgreiche Energietour durch seinen Wahlkreis Calw/Freudenstadt fortsetzen wird. Zugleich weist der Parlamentarische Staatssekretär auf die sechsten Energietage am 22. und 23. September in Baden-Württemberg hin.

 

Diese Plattform sollten alle nutzen, die die Energiewende ernst nehmen. Allein im letzten Jahr fanden 182 Veranstaltungen und Aktionen in mehr als 130 Städten und Gemeinden statt. Auch im Nordschwarzwald gebe es jede Menge Initiativen und Aktionen, die sich der Alternativenergie verschrieben haben. Darunter einige Kommunen im Nordschwarzwald, die ehrgeizige Energieziele verfolgten. Sie alle sollten sich dafür engagieren, dass die Energietage Baden-Württemberg mit Leben erfüllt werden.

Damit kann nach der Vorstellung des Bundestagsabgeordneten die Energiewende in Deutschland nachhaltig unterstützt werden. Mitmachen können neben Städten und Kommunen alle am Thema Energie interessierten Akteure sowie Verbände, Kammern, lokale Agendas, Energieversorger, Architekten, Energieberater, Banken oder Handwerker. „Dabei sollte deutlich werden“, unterstreicht Staatssekretär Fuchtel, „dass alles unternommen werden muss, um die aus der alternativen Energieproduktion entstehende Wertschöpfung in der Region zu halten.“

Weitere Informationen zu den Energietagen und zu Hans-Joachim Fuchtels Energietour 2012 in seinem Berliner Abgeordnetenbüro unter Telefon 030/22779077 oder per E-Mail:hans-joachim.fuchtel@bundestag.de.

[Druckversion]