13.06.2012

Beispiel soll Schule machen

Staatssekretär Fuchtel sucht wieder Aspiranten für Jakob Muth-Preis im Nordschwarzwald

Calw / Freudenstadt. Eigentlich ist der gemeinsame Unterricht behinderter und nicht-behinderter Kinder durch eine UN-Konvention geregelt, sagt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, doch in der Praxis sei das noch die Ausnahme. Dass es auch anders geht, zeigt die Grundschule Egenhausen, die schon 2010 mit dem Jakob Muth-Preis belohnt worden ist.

Jetzt sucht der Bundestagsabgeordnete erneut Aspiranten für diese Auszeichnung in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt, „damit das Beispiel weiter Schule machen kann.“ Der Jakob Muth-Preis zeigt anhand von Praxis-Beispielen, wie Schulen den Weg zur Inklusion gemeinsam mit den Eltern erfolgreich beschreiten und alle Schüler vom gemeinsamen Unterricht profitieren.

Für die UNESCO ist inklusive Bildung Voraussetzung dafür, dass jeder Mensch seine Potenziale entfalten kann – unabhängig von besonderen Lernbedürfnissen. Der Abgeordnete ist überzeugt: Wenn in Schulen Inklusion gelebt wird, kann das zur selbstverständlichen Grundhaltung einer Gesellschaft werden, die ihren Reichtum aus der Vielfalt schöpft.

Bewerben können sich bis 30. Juni alle Schulen und Schulverbünde. Informationen zum Jakob Muth-Preis gibt es im Berliner Abgeordnetenbüro von Hans-Joachim Fuchtel unter Telefon 030/227-79077 oder per E-Mail:hans-joachim.fuchtel@bundestag.de.

[Druckversion]