06.08.2012

Bedeutung des Euro beachten

Staatssekretär Fuchtel diskutiert mit Junge Union / Mitglied der Bundesregierung unterstreicht wirtschaftliche Einheit Europas / In manchen Ländern äzu viel Häuptlinge und zu wenig Indianerô

Bedeutung des Euro beachten  In Horb trafen sich die Mitglieder der Kreisvorstände der Jungen Union aus den Landkreisen Calw und Freudenstadt zu einer gemeinsamen Sitzung. Im Mittelpunkt stand eine aktuelle Stunde mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Mitte), der sich auch den kritischen Fragen der Jungpolitiker stellte.

Horb / Freudenstadt / Calw. Sehr kritisch verfolgt die Junge Union (JU) in den Landkreisen Calw und Freudenstadt die Pläne der grün-roten Landesregierung für einen Nationalpark im Nordschwarzwald. Das wurde bei einer gemeinsamen Sitzung der Kreisvorstände im Horber Gasthaus „Schiff“ deutlich, zu dem die Jungpolitiker den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel eingeladen hatten. Das Mitglied der Bundesregierung beantwortete Fragen zur Arbeit der schwarz-gelben Koalition in Berlin und nahm zu aktuellen Themen in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt Stellung. 

Der Bundestagsabgeordnete unterstrich die wirtschaftliche Einheit Europas, damit die Staatengemeinschaft nicht ihre internationale Stärke verliere. Die sei mit dem gemeinsamen Euro fundamentiert. „Das hat Europa ein eigenständiges währungspolitisches Gewicht gegeben!“, sagte Fuchtel. Jetzt dürfe man den schon unter Kanzler Helmut Kohl erarbeiteten Kurs nicht in Frage stellen.

Gleichwohl müsse die Machtstellung der Ratingagenturen geändert werden. „Wir brauchen für europäische Haushalte verbindliche Normen“, betonte der Staatssekretär, Deutschland gelte bereits als gutes Beispiel in Europa. Die Schuldenbremse, die im Grundgesetz verankert sei, müsse strukturelle Reformen nach sich ziehen. „Wir verlangen allerdings von anderen, dass sie das Gleiche tun“, sagte der Politiker mit Blick auf Europa.

Beim Treffen der beiden Kreisvorstände mit dem Staatssekretär wurde deutlich, dass innerhalb der Jungen Union kontrovers über das Betreuungsgeld diskutiert wird. Fuchtel begrüßte ausdrücklich, dass die Junge Union politische Prozesse kritisch begleite. Auf der anderen Seite nahm er sich die Zeit, ausführlich den Standpunkt der Bundesregierung darzulegen.

In südlichen Ländern wie Spanien, Griechenland oder Bulgarien sei die Jugendarbeitslosigkeit vor allem deshalb so ausgeprägt, weil die jungen Leute nur in der Schule ausgebildet würden. Mangels genügend Fachkräften müssten für Großprojekte deshalb Fachkräfte aus dem Ausland herangezogen werden, so dass viel Wertschöpfung aus den Ländern herausfließe. „Wir empfehlen diesen Ländern dringend die duale Ausbildung“, so Fuchtel. Auch strebten dort alle nur nach dem Abitur: „Zu viele Häuptlinge und zu wenig Indianer!“

Europäische Politik hautnah erleben die Mitglieder der Jungen Union vom 17. bis 19. September auf Einladung des CDU-Europaabgeordneten Daniel Caspary in Brüssel. In der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird nach Ansicht der Kreisvorsitzenden Ronja Schmitt (Calw) und Simon Axt (Freudenstadt) die Diskussion um die Polizeireform. Man wolle vor allem den engen Kontakt zum Landtagsabgeordneten Thomas Blenke nutzen, um sich weiter zu informieren. Die Junge Union war beim Stadtfest in Dornstetten aktiv und Ende September wird in Alpirsbach in Zusammenarbeit mit der Seniorenunion ein Sommerfest stattfinden.

[Druckversion]