13.08.2012

OHG auf Innovationskurs

Komplette Kursstufe macht sich auf nach Berlin / Schüler werben für Nordschwarzwald / Staatssekretär Fuchtel unterstützt Schulprojekt

OHG auf InnovationskursEine innovative Studienfahrt unternimmt die Kursstufe 1 des Otto-Hahn-Gymnasiums 2013 nach Berlin. Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Dritter von links), begleitet von Jonathan Frank, Vorstandsmitglied der Jungen Union im Landkreis Calw, sagte den Lehrern Ulrich Hamann (rechts) und Matthias Wurster (links) seine Unterstützung für das außergewöhnliche Schulprojekt zu.

Nagold. Wenn sich die komplette Kursstufe 1 des Otto-Hahn-Gymnasiums im Juli 2013 zu einer Studienfahrt nach Berlin aufmacht, dann soll das ein ganz besonderes Nagold-Meeting in der Bundeshauptstadt werden. In dem Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel haben die jungen Leute bereits einen prominenten Unterstützer für diese außergewöhnliche Idee gefunden.

Der Parlamentarische Staatssekretär gab darüber hinaus bei einem Treffen mit den Lehrern Ulrich Hamann, dem stellvertretenden Schulleiter, und Matthias Wurster, für die Öffentlichkeitsarbeit des OHG zuständig, wertvolle Tipps für die Ausgestaltung der fünftägigen Studienfahrt vom 2. bis 6. Juli. Er sagte außerdem zu, seine Kontakte für entsprechende Programmhöhepunkte zu aktivieren. So ist angedacht, unter anderem die Schaltzentren der großen Politik, eine internationale Botschaft, das Institut für Menschenrechte sowie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu besuchen.

Das OHG geht auf Innovationskurs: Eine so außergewöhnliche Studienfahrt habe er in seiner 25-jährigen Abgeordnetenzeit noch nie mitgestaltet, freute sich Hans-Joachim Fuchtel über das gemeinsame Engagement von Schülern und Lehrern. „Das ist sicher eine geeignete Form, um junge Leute heutzutage für Politik zu begeistern“, sagte der Parlamentarier, der davon überzeugt ist, dass selbst politisch weniger Interessierte nachhaltige Eindrücke mit nachhause nehmen werden.

Voraussichtlich soll als Spezialthema der Komplex Inklusion vertieft werden. Deutschland hat der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen zugestimmt. Jetzt geht es um die Umsetzung auf allen Ebenen der Politik.

„Sie haben uns bereits mit vielen tollen Tipps entscheidend weitergeholfen“, freute sich Gymnasiallehrer Ulrich Hamann über die Hilfestellung des Staatssekretärs, der ebenso die Begleitung durch sein Abgeordnetenbüro in Berlin zusagte. Denn diese große Berlinreise werde gewiss eine logistische Meisterleistung und erfordere schon bei der Programmplanung umfangreiche Kenntnisse der Berliner Szene.

Außerdem regte Fuchtel an, die außergewöhnliche Studienfahrt nicht nur zu dokumentieren, sondern sie gleichzeitig dafür zu nutzen, aktiv für die Region Nordschwarzwald zu werben. Das Projekt ist so innovativ, betonte Fuchtel, dass es eigentlich durch eine wissenschaftliche Arbeit begleitet werden müsste.

[Druckversion]