16.08.2012

Fuchtel erhält äBlasiusô

Staatssekretär erhält Auszeichnung von Fachorgan FORTE für innovative Ideen verliehen

Fuchtel erhält „Blasius“Den Blasius des Blasmusik-Fachorgans FORTE überreichte Uschi Weiss an den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Calw: Der CDU-Abgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär in Berlin, Hans-Joachim Fuchtel, ist zugleich auch Vorsitzender des Kreisverbands der Blasmusik Calw. Auch in dieser Funktion wurde man erneut auf ihn aufmerksam. Für seine innovativen Ideen erhielt der Kreisverbandsvorsitzende Fuchtel den „Blasius“. Mit dem Maskottchen werden seitens des Fachorgans FORTE besonders innovative Ansätze und Zukunftsdenken in den Reihen der Blasmusik gewürdigt.

Überrascht war der Kreisverbandsvorsitzende Hans-Joachim Fuchtel schon, als er von seiner Geschäftsführerin Uschi Weiss den in Musikerkreisen hoch geschätzten „Blasius“ für den Juni 2012 überreicht bekam. Blasius ist das Maskottchen des Landesverbands der Blasmusik Baden-Württemberg. Es wird für besonders ideenreiche Aktivitäten vergeben.

Hans-Joachim Fuchtel erhielt den Blasius aus mehreren Gründen: Zum Einen hatte er schon vor Jahren die These aufgestellt, dass sich an den Schulen des Landes aufgrund der verlängerten Schulzeit ein neuer Markt entwickle, der auch mit Hilfe von Vereinen ausgefüllt werden könne. Dies veranlasste den damaligen Kreisrat zusammen mit einer Reihe von ebenfalls im Verbandsleben engagierten Kollegen, ein eigenes Programm „Schule und Blasmusik/Sport“ zu entwickeln, das sich zwischenzeitlich nicht nur bewährt, sondern auch im ganzen Lande als vorbildlich gezeigt hat. Die dahinter liegende Idee besteht darin, in der Zeit eines wachsenden undifferenzierten Freizeitangebotes die Angebote von Musik und Sport an der Nahtstelle zwischen Verein und Schule überzeugend zu präsentieren und zu nutzen. Im Kreis Calw ist dieses Konzept aufgegangen, berichtet Uschi Weiss.

Aber es gab weitere Gründe: Der Kreisverband Calw machte sich frühzeitig auf, um die Auswirkungen der Demographie auf die Mitgliederzahlen und den Erhalt von kleinen Vereinen stärker zu untersuchen. Das Vorstandsmitglied Oswald Bär im Kreisverband der Blasmusik war es dann, das auf den Ideen des Kreisvorsitzenden fußend ein System entwickelt hat, welches über die Entwicklungen der jeweiligen Vereinsstruktur für die nächsten Jahre aussagefähig ist. Auf diese Weise gelinge es dem Verein besser, so Oswald Bär, dort besondere Initiative zu ergreifen, wo das notwendig sei.

Damit hat es aber der Kreisverband nicht bewenden lassen: In einer Art „kleinen Außenpolitik“ geht er hinaus zu den Vereinen, um diese Erkenntnisse zu besprechen. Vorübergehende Patenschaften oder Mitspiel von fehlenden Instrumenten aus anderen Vereinen gehört zwischenzeitlich zur Tagesordnung. „Im Kreisverband Calw haben auch Wiedereinsteiger, Späteinsteiger und Eltern-Einsteiger eine gute Basis, weil dies als besondere Herausforderung gesehen wird“, erklärt Hans-Joachim Fuchtel. Vor allem habe man zunehmend Fälle, wo Eltern mit ihrem Kind in die Musik einstiegen und beide miteinander den Unterricht besuchten. „Das ist doch ziemlich innovativ“, meint Uschi Weiss.

Jüngst hat sich der Kreisverband der Aufgabe der Migration zugewandt. Hans-Joachim Fuchtel: „Wenn 34 Prozent der jungen Menschen einen Migrationshintergrund haben, dann ist es höchste Zeit, diese Jugendlichen noch stärker für die Mitwirkung in der Blasmusik zu interessieren.“ So gab der Kreisvorsitzende auf der letzten Jahreshauptversammlung die Parole aus, dass sich die Mitgliedsvereine dieser Aufgabe verstärkt annehmen sollten und kündigte ein Konzept an. Uschi Weiss: „Da arbeiten wir daran. Das ist eine wichtige aber nicht einfache Aufgabe.“

[Druckversion]