27.09.2012

Staatssekretär besucht den Technologieführer

Fuchtel: MAFAC verdient noch mehr internationale Beachtung / Innovatives Unternehmen auf AMB in Stuttgart

Staatssekretär besucht  den Technologieführer Prominenter Besuch am MAFAC-Messestand auf der AMB in Stuttgart (von links): der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Vertriebsleiter Peter Ruoff und Peter Küffner.

 

Alpirsbach / Stuttgart. Als ein sehr innovatives Unternehmen hat der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel die Firma MAFAC auf der Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung (AMB) in Stuttgart erlebt. Ganze Flugzeugtriebwerke werden zerlegt und teilweise auf wässriger Basis in den Anlagen aus dem Nordschwarzwald gereinigt. Der Bundestagsabgeordnete möchte deshalb bei nächster Gelegenheit den chinesischen Botschafter zu Wirtschaftsgesprächen nach Alpirsbach führen.

 

Doch MAFAC ist nicht allein in der Luftfahrtindustrie zuhause. Der Kundenstamm des Herstellers von Teilereinigungsanlagen erstreckt sich auch auf die Hydrauliktechnik, die Automobilindustrie, den Maschinenbau, die Elektroindustrie und die Automatisierungstechnik. In den Anlagen steckt sehr viel Entwicklungsarbeit, erklärte Peter Ruoff dem prominenten Messebesucher. „Überall dort, wo hochwertige Reinigung gefragt ist, ist die patentierte Reinigungstechnik aus Alpirsbach weltweit im Einsatz“, sagte der Vertriebsleiter. Die AMB in Stuttgart sei eine der wichtigsten Messen, bei der MAFAC seit vielen Jahren Präsenz zeige.

MAFAC zählt zu den Markt- und Technologieführern in der wässrigen Teilereinigung. Ursprünglich baute die vor 49 Jahren von Ernst Schwarz gegründete Maschinenfabrik Bandschleifmaschinen. Da aber der Bedarf für industrielle Teilereinigung zunahm, baute das Familienunternehmen, das heute in der zweiten Generation von Rainer und Joachim Schwarz geführt wird, diese Sparte strategisch aus. Bereits 1974 wurden in Alpirsbach die ersten Geräte für die Teilereinigung hergestellt.

Schon vor 20 Jahren setzte MAFAC mit einer völlig neuartigen, patentierten Verfahrenstechnologie neue Maßstäbe in der wässrigen Teilereinigung. Daraus entstand ein breites Spektrum an Standard- und Sondermaschinen für die unterschiedlichsten Anforderungen. Staatssekretär Fuchtel lobte den bodenständigen Unternehmergeist, der 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz garantiere. Obwohl MAFAC längst auf den internationalen Märkten zuhause sei, profitiere in erster Linie die Region von der konsequenten Weiterentwicklung des Unternehmens. Das treffe in besonderem Maße auf den Mitarbeiterstamm zu. Offen diskutierten der  Vertriebsleiter Peter Ruoff und Peter Küffner mit dem Vertreter der Bundesregierung über konjunkturelle Entwicklungen, Erwartungen an die Märkte und Wirtschaftsfragen.

[Druckversion]