26.10.2012

Den ländlichen Raum stärken

Fuchtel besucht Sprachheilkindergarten / Staatssekretär trägt sich ins Goldene Buch von Dornstetten ein

Fuchtel besucht SprachheilkindergartenEin Plakat hatten die Mädchen und Buben des Sprachheilkindergartens Alte Volksschule in Dornstetten für den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel gestaltet. Begleitet wurde er von der CDU-Fraktionsvorsitzenden Pascale Peukert und Bürgermeister Bernhard Haas.

Dornstetten. Der Sprachheilkindergarten Alte Volksschule leistet wertvolle Integrationsarbeit. Davon überzeugte sich der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, zu dessen Aufgaben bei Bundesministerin Ursula von der Leyen unter anderem der Bereich Soziales gehört. Zuvor hatte sich der Bundestagsabgeordnete anlässlich seines Besuchs in Dornstetten im Amtszimmer von Bürgermeister Bernhard Haas ins Goldene Buch der Stadt eingetragen.

 

Den ländlichen Raum stärken - Goldenes BuchIns Goldene Buch der Stadt trug sich der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Mitte) anlässlich seines Besuchs in Dornstetten ein. Begrüßt wurde er von der CDU-Fraktionsvorsitzenden Pascale Peukert und dem neuen Bürgermeister Bernhard Haas.

 

Mit dem neuen Rathauschef und der CDU-Fraktionsvorsitzenden Pascale Peukert diskutierte der Politiker über Baulandentwicklung, die Notwendigkeit eines neuen Flächennutzungsplans und die Gewerbeentwicklung, „die mir am meisten am Herzen liegt“, wie Fuchtel betonte. Dornstetten habe eine sehr gute Arbeitsplatzstruktur sowie die richtige Mischung aus Handwerk, Mittelstand und Weltfirmen.

Pascale Peukert erinnerte daran, dass vor allem die Handwerker ihren Radius Richtung Ballungsraum erweitern müssten, um überlebensfähig zu bleiben. Deshalb müsse unbedingt darauf eingewirkt werden, dass der ländliche Raum von der Infrastruktur her nicht abgehängt werde. Für Fuchtel geht damit auch eine funktionstüchtige Breitbandversorgung einher, die heutzutage sogar über die Frage entscheide, ob Neubürger in eine Gemeinde ziehen oder nicht. Besonders von Firmen in Dornstettener Teilorten höre man immer wieder Klagen, berichtete Haas. Verträge zum Ausbau des Breitbandnetzes seien allerdings schon unterzeichnet.

Die Landesregierung und vor allem deren Wirtschaftsminister setze falsche Signale, waren sich die Gesprächsteilnehmer einig. Gerade der ländliche Raum sei die Stärke des Mittelstandslands Baden-Württemberg. Deshalb müssten sein Ausbluten verhindert und Einrichtungen wie Berufsschulen oder Infrastrukturen wie Straßennetz und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dringend gestärkt werden. Nur so werde verhindert, dass nicht noch mehr Bürger in die Ballungsräume abwandern.

Die Schwarzwald-Werkstatt nannte Fuchtel eine der wichtigen Einrichtungen in Dornstetten, die man weiter fördern müsse. „Da steckt viel mehr Potenzial drin als man glaubt“, betonte der Staatssekretär, in dessen Zuständigkeitsbereich im Bundesministerium für Arbeit und Soziales auch die Behinderteneinrichtungen fallen.

Der Sprachheilkindergarten hat den größten Migrantenanteil unter den städtischen Einrichtungen, erfuhr Fuchtel. Die Kinder sangen Erntedank-Lieder und hatten ein Plakat für den Staatssekretär als Erinnerung an seinen Besuch gestaltet. Der Parlamentarische Staatssekretär sprach sich dafür aus, schon früh mit der Verzahnung von Kindergarten und Schule auf der einen sowie der Vereinsarbeit auf der anderen Seite zu beginnen. Damit werde es gelingen, junge Menschen mit Migrationshintergrund frühzeitig in die Gesellschaft zu integrieren. Auch diese Jugend brauche Perspektiven für ihr Leben in Deutschland.

[Druckversion]