30.11.2012

Fuchtel: In Beziehung zu Kreta kommt Schwung

Know-how-Partnerschaft bietet auch Vorteile für Kreis / Landrat gratuliert zum Coup mit der Bahn / Shopping-Guide auf Tagesordnung

Landrat gratuliert zum Coup mit der Bahn Den Richtigen nach Griechenland geschickt: Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (links) lobt das Engagement des Freudenstädter Landrats Dr. Klaus Michael Rückert für die Ferieninsel Kreta.

Freudenstadt. „Schwung“ kommt nach Ansicht des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel in die Beziehung des Nordschwarzwalds zur Insel Kreta. Und das hat seiner Meinung nach folgenden Grund: „Da haben wir den Richtigen losgeschickt“, kommentierte der Bundestagsabgeordnete die Gespräche von Landrat Dr. Klaus Michael Rückert zu Know-how-Partnerschaften zwischen dem Landkreis Freudenstadt und dem Regionalbezirk Rethymno. Von Projekten wie Saisonarbeit und Berufsschüler wird der Landkreis profitieren, erwartet Fuchtel.

Genau so hat sich das der  Beauftragte der Bundeskanzlerin für die Deutsch-Griechische Versammlung vorgestellt: „Die kommunale Ebene soll sich als Wachstumsmotor für Europa entfalten!“ Rückert habe das hervorragend mit seiner Mission verkörpert.

„Wir haben deutlich gespürt“, sagte Rückert dem Bundestagsabgeordneten bei einem Treffen im Landratsamt, „dass die Verknüpfung des Tourismus mit den hiesigen Produkten genau das Richtige war.“ Als nächste Schritte sollen die griechische Verwaltungsreform mit Leben erfüllt und die Kontakte zu den örtlichen Händlern vertieft werden. Warum nicht kretisches Olivenöl im Kreis Freudenstadt vermarkten? Genauso wie man gerne mit Maschinenexport frühzeitig in der Aufbauphase präsent sein möchte.

Sehr gute Gespräche gab es mit der griechischen Hotellerie, die die Bedürfnisse der deutschen Touristen nicht optimal einschätzen können und deshalb Nachholbedarf haben. Sprachkurse sollen folgen, ebenso Veranstaltungen zu kommunalen Themen und der Test von Nischenprodukten, die zur griechischen Vermarktung. beitragen werden. Das alles kann, waren sich Fuchtel und Rückert einig, über den Naturpark und die Schwarzwald-Vertreter forciert werden. Zugleich sei wichtig, dass diese Organisationen ihre Marken in Griechenland platzieren.

Für die Konkretisierung der Know-how-Partnerschaft hat der Kreis bereits einen umfangreichen Arbeitskatalog erstellt, der den Erfahrungsaustausch auf kommunaler Ebene ebenso vorsieht wie eine Intensivierung der Kontakte zwischen Hotellerie, Handel und Landwirtschaft, Finanzämtern, Industrie- und Handelskammern, Banken sowie der Ärzteschaft. Ein Fachkräfteaustausch wird folgen.

Wenn Fuchtel und Rückert sich treffen, dann gibt es eine ganze Themenliste abzuarbeiten: Zunächst Gratulation und Anerkennung für den großen Coup mit der Bahn in Sachen Breitbandversorgung von Loßburg bis Alpirsbach. Rückert: “Klasse, dass dieser Durchbruch mit dem Namen Freudenstadt bundesweit verbunden wird!“ Oder die Initiative des Abgeordneten zum Tourismus.


 

 

Shopping-Guide: Idee weiterverfolgen

Freudenstadt. Bei den vielen Themen, die der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel mit Landrat Dr. Klaus Michael Rückert zu besprechen hatte, geriet eine seiner weitreichenden Ideen schon fast zur Nebensache: Der Shopping-Guide für den Nordschwarzwald werde die Region um eine Komponente bereichern.

Damit könne man mehr Tagestouristen in den Nordschwarzwald holen und zusätzlich Gäste für einen mehrtägigen Aufenthalt gewinnen. Die Handels- und Gewerbevereine sollen in das Projekt eingebunden werden. Auch der Landrat sprach sich für eine Weiterverfolgung dieser Projektidee von Hans-Joachim Fuchtel aus. Angebote für Tagesausflüge, die vom Besuch in den Pforzheimer Schmuckwelten, über ein Mittagessen auf dem Freudenstädter Marktplatz bis zum Werkverkauf bei den Weltmarktfirmen der Region reichen, werden nach den Vorstellungen des Staatssekretärs im Rahmen eines innovativen Zukunftskonzepts zur  Belebung des Tourismus im Nordschwarzwald beitragen.

Das alles zusammengefasst in einem intelligent aufgemachten Erlebnis- und Shopping-Guide, der die Reisenden und Tagesgäste anspricht. Eine solche Broschüre soll die Angebote der heimischen Betriebe, übersichtlich  in Papierform und im Internet darstellen und bündeln, damit der Direkteinkauf bei den Firmen im Nordschwarzwald zum Event wird. Der Abgeordnete riet zum schnellen Handeln, denn, so Fuchtel, der frühe Vogel finde den Wurm. 

[Druckversion]