11.01.2013

Lauterbader Runde in 7. Auflage

Präsident Rische in Freudenstadt / Fuchtel: Rehabilitationskliniken wichtiger Wirtschaftsfaktor / Erfolgsmodell findet bundesweit Nachahmer / Prävention und Rehabilitation werden immer wichtiger

Lauterbader Runde in 7. Auflage Dr. Herbert Rische, Präsident der Deutschen Rentenversicherung aus Berlin, kommt persönlich am Sonntag, 24. Februar, zur 7. Lauterbader Runde nach Freudenstadt

Freudenstadt-Lauterbad. Ihr Erfolg ist offensichtlich so durchschlagend, dass die Lauterbader Runde bundesweit bereits Nachahmer findet. Wenn sich am 24. Februar in Freudenstadt wieder die Verantwortlichen der Reha-Einrichtungen und der Krankenkassen mit der Spitze der Sozialversicherungsträger treffen, hat beispielsweise die 1. Föhrer Runde in Anlehnung an das Erfolgsmodell des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel kurz zuvor getagt.

„Diese wegweisende Veranstaltung stößt auf stark zunehmendes Interesse“, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete, der das auch an den Nachfragen für die begehrten Teilnehmerplätze in Freudenstadt-Lauterbad ablesen kann, die alljährlich in seinem Büro auflaufen. Und doch soll der Round Table der Reha-Szene im Nordschwarzwald das bleiben, was er von Anfang an war: eine exklusive Expertenrunde zu den wichtigen Themen, die die Branche aktuell bewegt. Der lockere Meinungsaustausch auf höchstem Niveau findet schon zum siebten Mal statt.

Hans-Joachim Fuchtel hat wieder den ranghöchsten Rentenchef Deutschlands ins Boot geholt, damit sich die Reha-Verantwortlichen mit ihm direkt austauschen können. Neben dem Präsidenten der Deutschen Rentenversicherung, Dr. Herbert Rische aus Berlin, werden auch ranghohe Vertreter von Krankenkassen am Tisch sitzen.

Dass die Lauterbader Runde andernorts ebenfalls Mode wird, stört ihren Ideengeber keineswegs. Im Gegenteil: Staatssekretär Fuchtel ist sogar froh darüber, dass sein Erfolgsmodell „in der Fachwelt zu einem Begriff geworden“ ist: Die wegen der demographischen Entwicklung zwangsläufig alternden Belegschaften in den Betrieben sind eine Herausforderung an die Kreativität der Gestalter von Prävention und Rehabilitation. Und sie sind ein Baustein des Konzepts gegen Fachkräftemangel, unterstreicht Hans-Joachim Fuchtel.

Unterstützt wird die Lauterbader Runde auch vom Freudenstädter Landrat Dr. Klaus Michael Rückert und Oberbürgermeister Julian Oswald. Für beide steht außer Frage, dass die Reha-Einrichtungen die Gesundheitsregion Nordschwarzwald wesentlich mitprägen. Fuchtel weist zudem auf den Zusammenhang mit dem Tourismus hin: „Die vielen Rehabilitanden tragen erheblich zum Bekanntheitsgrad der Tourismusregion teil.“ Manch einer komme später wieder und die „Mund-zu-Mund-Propaganda“ sei nicht zu unterschätzen.

Besonders geschätzt würden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, so wissen Rückert und Osswald zu berichten, dass der Meinungsaustausch anders wie sonst im Tagesgeschäft nicht unter Zeitdruck stattfinde und die entscheidenden Leute wirklich am Tisch säßen. Die Atmosphäre im schönen Lauterbad tue sein Übriges dazu. So erwarte man auch diesmal wieder eine erfolgreiche Tagung.

[Druckversion]