19.06.2013

Großartige Initiative für ländlichen Raum

Fuchtel auf der Baustelle / 7500 ehrenamtliche Stunden bereits erbracht

Großartige Initiative für ländlichen Raum Hans-Joachim Fuchtel (rechts), Parlamentarischer Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Calw/Freudenstadt, sowie der Vereinsvorsitzende des Würzbacher Bauerntheaters, Wolfgang Pfrommer, beim Fachsimpeln.

Oberreichenbach / Calw / Pforzheim. Das Theaterprojekt des Würzbacher Bauerntheaters im Gewerbegebiet auf Markung Calw-Altburg gedeiht: Davon konnte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel anlässlich eines Baustellenbesuchs persönlich überzeugen. Wolfgang Pfrommer, Vorsitzender des Vereins und aktiver Helfer auf der Baustelle: ,,Bislang haben unsere Ehrenamtlichen bereits 7500 Stunden Einsatz erbracht.“

Hans-Joachim Fuchtel zeigte sich beeindruckt von der Leistung: ,,Das ist ein wichtiger Beitrag für die kulturelle Belebung des ländlichen Raums. Bewusst soll das Zusammenwirken mit dem Raum Pforzheim/Enzkreis betrieben werden.“

„Als der Verein Würzbacher Bauerntheater das Grundstück erworben hatte, glaubten noch wenige an den ernsthaften Erfolg. Die Skeptiker wollten es nicht für möglich halten, dass ein solches Projekt im ländlichen Raum entstehen könnte“, erinnert sich Hans-Joachim Fuchtel, der von Anfang an aktiv für die Realisierung eingetreten war. Jetzt steht bereits der Rohbau, und man befasst sich mit den Einzelheiten des Innenausbaus, konnte der Bundestagsabgeordnete bei seinem Rundgang mit dem Vorsitzenden Wolfgang Pfrommer feststellen.

„Das Theater wird etwas unter 200 Sitzplätze haben“, sagte Pfrommer stolz und zeigte sich optimistisch: „Wir sind sicher, eine Vermarktungskonzeption zu finden, die das Theater gut auslastet. Da muss noch viel gearbeitet und manche Dinge gilt es zu realisieren.“ Man sei froh, was die Idee betrifft, den Abgeordneten an seiner Seite zu haben. Denn Hans-Joachim Fuchtel habe bereits so manchen Gedanken in dieses Projekt eingebracht. So sei auf seine Initiative hin ein Weg gefunden worden, den Zugang zur Bühne möglichst leicht zu machen, um eine große Variation an Mitwirkungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Besonders interessant sei Fuchtels Idee, das Theater mit einer Kinder- und Jugendtheaterakademie im ländlichen Raum zu verbinden. Hier sei schon mit verschiedenen Schulen Kontakt aufgenommen worden, und man habe positive Resonanz erhalten. ,,An unseren Schulen werden so viele Musicals geprobt und aufgeführt, allerdings immer nur für zwei, drei Tage, weil die Räumlichkeiten für den Schul- und Turnhallenbetrieb benötigt werden“, betont Staatssekretär fuchtel, „hier kann nun eine Möglichkeit geschaffen werden, dass solche Musicals bei Erfolg einige Zeit länger gespielt werden könnten. Das ermutigt junge Menschen, sich stärker mit dem Theater zu befassen, und daraus kann sehr viel entstehen.“

Pfrommer und Fuchtel vereinbarten, diese Idee nun weiter auszuarbeiten. „Räumlichkeiten hätten wir, und wenn daraus dann auch ein breiter Nachwuchs herangezogen werden könnte“, so der Vereinsvorsitzende, „würde dies sicher dem Theaterwesen sehr entgegenkommen und für junge Leute neue Möglichkeiten bieten.“

Einstweilen wird nun weiter gearbeitet, wobei man sich nicht unter Druck bringen lassen wolle. Wenn es gelinge, starke Verbindungen in den Raum Pforzheim/Enzkreis zu knüpfen, eine Anlaufstelle im Pforzheimer Raum liege und eine andere das Theater sei, könne dem Tagestourismus ein fördernder Impuls gegeben werden, ist sich der Bundestagsabgeordnete sicher.

Insbesondere könne man in dieser Phase jetzt Ideen brauchen und Leute, die im späteren Geschehen mitwirken wollen. Ein reges Interesse in der Bevölkerung, an einer solchen Gestaltung und konzeptionellen Entwicklung mitwirken zu können, habe er auf Grund des bisherigen Zuspruchs bereits erfahren können.

[Druckversion]