19.07.2013

Das große Abenteuer geht zu Ende

Manuel Haberer hat in den USA viel für seine berufliche Zukunft gewonnen / Dank an seinen Paten Hans-Joachim Fuchtel

Das große Abenteuer geht zu EndeStaunt über die Schönheit des Grand Canyon: der Freudenstädter USA-Reisende Manuel Haberer.

Freudenstadt / Pforzheim / Chicago. Ein einziges großes Abenteuer war für Manuel Haberer sein Jahr in den USA, das er als Teilnehmer des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP)  erleben durfte. Das hat der Freudenstädter jetzt seinem Paten in Deutschland, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel, von Chicago aus in einer E-Mail geschrieben. Der junge Berufstätige hat zwischenzeitlich in der amerikanischen Niederlassung der Firma FELSOMAT gearbeitet, die ihren Hauptsitz in Stein bei Pforzheim hat.

"Es ist unglaublich, wie schnell dieses Jahr vergangen ist", schreibt der 25jährige, der sich nun auf großer Abschlusstour durch Kalifornien und Florida mit anderen Programmteilnehmern befindet. Am 29. Juli geht es von Washington aus mit dem Flugzeug wieder Richtung Heimat. Er habe in den zurück liegenden 12 Monaten unheimlich viel erlebt und sei dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel sehr dankbar, dass er ihm diese Chance ermöglicht habe. Dadurch habe er tief in das amerikanische Alltagsleben eintauchen können.

Nachdem Haberer das Semester am Community College mit Bestnoten in allen von ihm belegten Kursen abgeschlossen hatte, machte er sich in den "Weihnachtsferien" mit seiner Gastfamilie auf in das sonnige Florida, wo er ein paar Tage mit Micky Maus und Co. in Disneyworld verbrachte. Die Feiertage ließ er an den Stränden Floridas ausklingen. "Direkt im Anschluss machte ich mich auf den Weg in das wunderschöne Boston, um dort den Neujahrsbeginn mit anderen Programmteilnehmern zu feiern", schreibt Haberer.

Anfang 2013 begann seine Arbeitsphase in den USA. "Glücklicherweise konnte ich die Firma Felsomat USA von mir überzeugen, und so kam es, dass ich die letzen sechs Monate dort in einer Schnittstellenfunktion zwischen Vertrieb/Einkauf und Logistik tätig war", erläutert der Teilnehmer seinem Paten. "Meine Hauptaufgabe bestand darin, die Ersatzteilbestellungen der verschiedenen Kunden zu bearbeiten."

Da es sich bei Felsomat um einen Anbieter verschiedener Systemlösungen für Automobilhersteller handelt, erhielt Manuel Haberer einen Einblick in eine für ihn ganz neue Branche. Besonders freute ihn, dass er die Kollegen mit seinen Deutschkenntnissen unterstützen konnte. Sein Fazit: „Ich bin mir sicher, dass ich davon einige Erfahrungen für meine berufliche Zukunft mitnehmen kann."

Mit großer Freude habe er seine "Nebentätigkeit" als Deutschlehrer an einer Grundschule sowie in einem Unternehmen ausgeübt, das Kindern im Alter zwischen drei und zehn Jahren Fremdsprachenunterricht erteilt. „Auch hiervon werde ich mein Leben lang zehren", blickt Manuel Haberer dankbar zurück.

Nebenbei hat er die vom Programm geforderten Sozialstunden absolviert. So kam es, dass er als Hausmeister in einer Kirche tätig war oder zwischendurch auf einem deutschen Fest in Chicago Würstchen für einen guten Zweck grillte. „Zurückblickend möchte ich keinen einzigen Moment in den USA missen, und ich bin vom tiefsten Herzen dankbar, diese einmalige Chance erhalten zu haben", zieht Manuel Haberer von Kalifornien aus Bilanz.

Natürlich werde er Chicago als die aus seiner Sicht schönste Stadt der USA vermissen, genauso wie "all die tollen Menschen, die ich hier kennen lernen durfte und nun Freunde nennen darf." Dazu zähle natürlich seine neue Familie in den USA, die ihn bei sich aufgenommen habe. Doch nun  könne er es kaum erwarten, all seinen neuen Freunden auch seine deutsche Heimat etwas näher zu bringen.

"Ich möchte Ihnen und dem Bundestag für diese tolle Zeit danken und freue mich schon darauf, wenn ich Ihnen in Deutschland persönlich von meinen Abenteuern erzählen kann", schreibt Manuel Haberer abschließend an Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.



INFO

Bis zum 13. September kann man sich noch für das PPP-Programmjahr 2014/15 bewerben. Aus dem Vorschlag des Auswahlkomitees trifft Bundestagsabgeordneter Hans-Joachim Fuchtel für seinen Wahlkreis die Auswahl. Jährlich reisen rund 360 Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige in die Vereinigten Staaten. Etwa gleich viele junge Amerikaner kommen auf Vermittlung des US-Kongresses nach Deutschland, für die Fuchtel regelmäßig Gastfamilien sucht. Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren sowie an junge Berufstätige und Auszubildende bis 24 Jahre.

Weitere Informationen in Fuchtels Abgeordnetenbüro unter Telefon 030/22779077 oder per E-Mail:hans-joachim.fuchtel@bundestag.de.

[Druckversion]