31.07.2013

Fuchtel: äNagold - Tor zum Schwarzwaldô

Bundestagsabgeordneter schlägt Wiederbelebung des Slogans vor / Tourismuskomponente stärken / Nacharbeit zur Landesgartenschau

Fuchtel: Klimmzüge an einem Fitnessgerät für Senioren machte Oberbürgermeister Jürgen Großmann bei einem Rundgang über das ehemalige Landesgartenschau-Gelände. mit dem Parlamentarischen Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel sowie interessierten Bürgern.

Nagold. Die Nacharbeit zur Landesgartenschau in Nagold nahm der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel bei einem Vor-Ort-Termin mit Oberbürgermeister Jürgen Großmann zum Anlass, die Wiederbelebung des Slogan "Nagold - Tor zum Schwarzwald" vorzuschlagen. Dafür sei jetzt der richtige Zeitpunkt, so der CDU-Bundestagsabgeordnete, da jetzt eine hohe Wahrnehmung der Stadt in ganz Baden-Württemberg festzustellen sei. Als Wertschätzung und Dank für die ehrenamtliche Arbeit konnten zwischenzeitlich bereits 100 Personen vier Tage auf seine Einladung hin kostenlos Berlin besuchen, berichtete Fuchtel.

Die Gunst der Stunde sollte durch eine strategischen Überlegung umfassend und nachhaltig genutzt werden, schlug Fuchtel vor. Er sei sich sicher, sagte der Staatssekretär, dass eine Akzentuierung mit dem Slogan "Nagold - Tor zum Schwarzwald" eine Renaissance für das gesamte Umfeld von Nagold und das Obere Nagoldtal in Richtung eines „neuen Tourismus“ auslösen werde. Der langjährige Abgeordnete erinnerte beim Rundgang mit interessierten Bürgern, dass in früherer Zeit in allen Gemeinden der Gegend der Tourismusfaktor eine Rolle gespielt habe. Überall habe es damals sogenannte "Fremdenverkehrsämter" gegeben.

Freilich müsse man bei einer jetzt anzuwendenden Strategie  neue Tourismusformen im Blick haben, betonte Fuchtel. Hierfür seien bereits beste Voraussetzungen gegeben, um Kultur, Geselligkeit und Wirtschaft zusammenzubringen. Er erwarte, dass die Wirtschaft im Raum Nagold solche Impulse mitttrage. Das in den letzten drei Jahrzehnten zurückgewichene Tourismusgebiet könne auf diese Weise wieder bis Nagold vorgezogen werden und erneut zu einem weiteren Standbein werden.

Bundestagsabgeordneter Hans-Joachim Fuchtel habe die Idee einer Landesgartenschau über Jahre positiv begleitet und in der entscheidenden Phase mit zum Durchbruch verholfen, erinnerte OB Jürgen Großmann. Er bedankte sich ausdrücklich für den neuerlichen Impuls und die gleich mitgelieferten weiteren Ideen.

Beim zweistündigen Rundgang zeigte Großmann den Weg von Verwaltung und Gemeinderat auf, aus Nagold eine lebendige und hochattraktive Innenstadt zu gestalten, die „den Nerv der Zeit trifft“.. Wichtige Bauprojekte, die mit dem Wohnen an der Nagold einhergehen, seien bereits gestartet. Entscheidend sei außerdem, dass man es in Nagold geschafft habe, einen guten Branchenmix und eine Gastronomie anzusiedeln, die auch das junge Publikum einbinde. Die Landesgartenschau habe dafür einen kräftigen Schub ausgelöst.

Der Nagolder Dekan Ralf Albrecht verdeutlichte, dass sich auch die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in die kulturellen Aktivitäten zur Belebung der Nagolder Innenstadt einbringen werde. Das Jugendprojekt "Church Night" am 31. Oktober baue Brücken zu älteren Generationen. Denn auch die Vesperkirche in der Stadtkirche setze auf derartige Veränderungen.[Druckversion]