16.08.2013

Katherina Reiche in Althengstett

Parlamentarische Staatssekretärin aus dem Umweltministerium zur regionalen und Mittelstandsförderungspolitik / Rück- und Ausblick mit kommunalen Mandatsträgern

Katherina Reiche in Althengstett Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, besucht auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel die Gemeinde Althengstett.

Althengstett. Besuch aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Althengstett: Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel kommt die Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche am Dienstag, 20. August, um 10.30 Uhr in den Landkreis Calw. Nach einem Rück- und Ausblick zusammen mit kommunalen Mandatsträgern gibt es anschließend einen Rundgang durch die Gemeinde.

Katherina Reiches politische Karriere startete 1992 mit ihrem Eintritt in die Junge Union. Seit 1998 hat die 40-jährige Mutter von drei Kindern Sitz und Stimme für den Wahlkreis Potsdam, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming im Deutschen Bundestag. Sie ist eingebunden in die Gruppe der Frauen und Mitglied des Gesprächskreises UNESCO-Welterbestätten.

2002 übernahm die Diplom-Chemikerin, die als beste Studentin ihres Jahrgangs an der Universität Potsdam ausgezeichnet wurde,  den Vorsitz der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2005 wurde Katherina Reiche zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Sie war außerdem zuständig für die Bildungs- und Forschungspolitik sowie für die Bereiche Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. 2009 wurde sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Ziel der Veranstaltung ist es, so Fuchtel, aufzuzeigen, was in dieser Legislaturperiode im Bereich Unterstützung der Forschung in mittelständischen Betrieben und bei der Unterstützung der kommunalen Infrastruktur seitens der Bundesregierung geleistet wurde und wie es weitergeht.

[Druckversion]