04.09.2013

Im Siegertitel steckt Chance

Staatssekretär Fuchtel: Der Rauschbart hat Potenzial / Persönliche Gratulation / Als Aushängeschild der Tourismusregion Nordschwarzwald weiterentwickeln

Im Siegertitel steckt Chance Gratulation zum Titel und Brainstorming zur Sache: der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (rechts) mit den Rauschbart-Wirten Christoph Steiglechner und Michael Singer und ihrer Siegertrophäe aus Bayern.

Horb . Auch aus der Bundesregierung Gratulation zum "beliebtesten Biergarten Deutschlands": Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel nahm sich zwei Stunden Zeit, um das Potenzial des „Rauschbart“ als Aushängeschild für die Tourismusregion auszuloten. Auf seiner Tour durch den Wahlkreis sprach er mit Christoph Steiglechner und Michael Singer in luftiger Höhe im Beisein des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Kreidler.

Um es gleich vorweg zu nehmen: In diesem Kleinod hoch über dem Neckartal steckt nach Auffassung des in Tourismusfragen immer voller Ideen sprudelnden langjährigen Abgeordneten dieses Wahlkreises "wesentlich mehr als ein Siegertitel“. Mit florierenden Biergärten verbinde man in der Regel Bayern. Es könne nicht schaden, wenn bekannter werde, das „wir im Nordschwarzwald die Nummer eins in Deutschland in unseren Reihen haben.“, begründete Fuchtel seine Ermunterung. Im sei wichtig, den Tourismusfaktor möglichst nahe an der Autobahn beginnen zu lassen. „Später einmal, wenn die Hochbrücke steht, wird es eine touristische Designaufgabe sein, dem Rauschbart zusätzliche Kontur zu geben“.

Die Herausforderung sei, aus Tagestouristen Übernachtungstouristen zu machen, um für das Gastgewerbe der Neckarstadt zusätzliches Volumen zu schaffen und damit das Angebot auszuweiten. Es gelte, Kultur, Geselligkeit und Wirtschaft zusammenzubringen. „Wahlzeit ist für mich immer auch Ideenzeit“, ergänzte Fuchtel und bot an, sich nach der Wahl in eine „Touristikforum" einzubringen.

Er erwarte auch, dass die Wirtschaft in der Raumschaft solche Impulse gerne mitttrage. Das in den letzten drei Jahrzehnten zurückgewichene Tourismusgebiet könne auf diese Weise wieder bis nach Horb und Nagold vorgezogen werden und erneut zu einem wichtigen Faktor werden.

Haben die Tagestouristen erst Mal den Anstieg auf die Horber Aussichtsplattform mit ihren 500 beliebten Sitzplätzen überwunden, zeige ihnen allein schon der Blick über das schöne Neckartal, wie prächtig es sich in dieser Region leben lässt - auch in den schönsten Wochen des Jahres.

Ihren Titel hätten sich Christoph Steiglechner und Michael Singer durch harte Arbeit verdient, so der Staatssekretär. Drum wäre es doch jammerschade, wenn daraus nicht noch mehr erwächst.

[Druckversion]