16.09.2013

Die Belegschaft vervierfacht

Markus Theobald schreibt mit Firma Riexinger Erfolgsgeschichte / Staatssekretär Fuchtel zollt Unternehmer Respekt

Die Belegschaft vervierfachtDie überdimensionale Kunststoffrohrsäge nimmt der Firmenchef persönlich für seine Gäste in Betrieb (von links): Rainer Weiß, Heinz Ossmann, Tobias Volle, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Bad Liebenzells Bürgermeister Volker Bäuerle und Unternehmer Markus Theobald.

Bad Liebenzell-Unterhaugstett (k-w). Vor gerade einmal sieben Jahren hatte die Firma Riexinger in Unterhaugstett noch neun Mitarbeiter. Zwischenzeitlich hat sich die Belegschaft des Unternehmens unter der Geschäftsführung von Markus Theobald mehr als vervierfacht. 2007 hat sich Riexinger im Sondermaschinenbau neu ausgerichtet und liefert nun an Kunden in aller Welt.

Angesichts dieser Entwicklung zollte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel dem Unternehmer bei seinem Firmenbesuch in Unterhaugstett Respekt. "Kompliment für diese enorme Entwicklung", sagte der CDU-Politiker. Frage nach dem Erfolgsrezept beantwortete der Firmenchef kurz und bündig: "Wir sind klein, schnell und flexibel."

Die Firma Riexinger wurde 1954 gegründet. Markus Theobald hat das Unternehmen nach dem Tod des Inhabers in 2006 zu 100 Prozent übernommen. Schon 2012 ist er mit seiner Belegschaft in einen Neubau ins neue Gewerbegebiet umgezogen. Riexinger bietet funktionelle Lösungen für die kunststoffverarbeitende Industrie. Das Unternehmen ist auf den Bau von Kunststoffschweißmaschinen sowie Kunststoffsägemaschinen spezialisiert und baut auch komplette Anlagen.

Kunden sind in aller Welt zuhause. Erst in diesem Jahr wurden zwei Sonderschweißanlagen mit 40 Tonnen Gewicht nach Übersee geliefert. Eine Kunststoffrohrsäge aus Unterhaugstett ist sogar im japanischen Fukushima im Einsatz. Geliefert wird unter anderem auch in die USA, nach Israel, Malaysia oder Taiwan.

Dass der Kundenstamm des innovativen Unternehmens heute vorwiegend im Ausland zu finden ist, war nicht immer der Fall. "Der Markt hat sich in 2012 und 2013 komplett gewandelt", sagt Markus Theobald, weshalb der Exportanteil deutlich wachse. Seit 2011 bildet das Unternehmen auch junge Menschen aus und arbeitet eng mit Hochschulen zusammen.

Produkte von Riexinger kommen in der chemischen Industrie, in der Infrastruktur- und Versorgungstechnik, bei Kunststoffrohrherstellern und -verarbeitern, im Behälterbau, in der Haustechnik und Automobiltechnik sowie im Rohr- und Schachtleitungsbau zum Einsatz.

[Druckversion]