17.09.2013

Zuflucht entwickelt sich bestens

Staatssekretär Fuchtel bei Hotelier Alois Ritter / Alternativkonzept ist aufgegangen / Fachkräftemangel Thema

Zuflucht entwickelt sich bestensDas Konzept für die Zuflucht ist aufgegangen: der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (rechts) im Gespräch mit Hotelier Alois Ritter.

Freudenstadt . Das Natur- und Sporthotel Zuflucht hat sich seit seiner Eröffnung vor genau einem Jahr bestens entwickelt. Das berichtete Hotelier Alois Ritter dem Parlamentarischen Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel auf dessen Wahlkreistour. Eigentlich war es für den Inhaber ein Glücksfall, dass die ursprünglich angedachte Verpachtung des Hotels nicht gelungen war.

Denn das Alternativkonzept des Investors ist aufgegangen: Einige der 120 Betten sind in günstigeren Zimmerkategorien angesiedelt. So kann das Hotel Angebote für unterschiedliche Zielgruppen machen, wie zum Beispiel Wanderer oder Jugendliche. Damit knüpft man auf der Zuflucht auch an Traditionen an. Denn seit 1841 ist die Zuflucht Station und Unterkunft für Wanderer des Westweges von Pforzheim nach Basel oder der  Oppenauer Steige. Über Jahrzehnte war das Haus außerdem als Jugendherberge bekannt geworden.

Bei schönem Wetter kehren viele Ausflugsgäste auf der Zuflucht ein. Die Küchenleistung ist regional geprägt. Das fängt beim Einkauf der Backwaren an und reicht bis zu den Fleischwaren aus der Region. Ein  Ansatz, den Staatssekretär Fuchtel immer wieder unterstützt.. Regionalität und Nachhaltigkeit werde vom Gast immer häufiger gefordert und sorge zugleich für die Sicherung von Arbeitsplätzen im Nordschwarzwald.

Mittlerweile hat ich das Hotel auch zu einer gefragten Adresse für Tagungen entwickelt. Immerhin bietet der große Saal Platz für bis zu 150 Teilnehmer oder Feiernde.

Einziges Manko ist der Fachkräftemangel, betonte Alois Ritter, der in der Branche bekanntlich weit verbreitet sei. Er dankte dem CDU-Politiker, dass „er einer der wenigen ist, die sich wirklich dieses Problems annehmen“.

[Druckversion]