10.12.2013

Gut angelegte Fördergelder

Staatssekretär Fuchtel im Kindergarten Goßweiler / Angelika Seyfried und Team immer vorne dabei

Gut angelegte Fördergelder  Aufgeschlossen für neue Ideen in der Erziehung: Angelika Seyfried, Leiterin des Kindergartens Goßweiler in Bad Wildbad, im Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Bad Wildbad. Die Förderung des Bundes für den Kindergarten Goßweiler in Bad Wildbad ist gut angelegt. Davon hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel persönlich bei einem Besuch vor Ort überzeugt. Das Team unter Leitung von Angelika Seyfried sei „immer vorne dabei“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär, der sich vor allem darüber freute, dass der Zuschuss über 480.000 Euro in einen neuen Anbau investiert wird, welcher auch der Inklusion dienen wird.

In der Kantstraße können nach Auskunft von Angelika Seyfried Mädchen und Jungen mit körperlichen, aber auch geistig-seelischen Handikaps sowie Einschränkungen des Seh- und Hörvermögens gemeinsam mit anderen Kindern betreut werden. Die Fortbildung der Mitarbeiterinnen und die Einarbeitungsphase in diesen Aufgabenkreis werde nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine organisatorische Herausforderung, unterstrich die Kindergartenleiterin. Um den Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag qualifiziert in der Praxis umzusetzen, wird für die zurzeit 88 Kinder pädagogisch geschultes Personal eingesetzt.

Im Kindergarten Goßweiler werden außerdem 40 zusätzliche Krippenplätze eingerichtet. Die Betreuung von Kleinkindern setze allerdings voraus, dass die Frühförderung noch deutlich mehr Gewicht in der Gesellschaft bekomme, sagte Angelika Seyfried dem Parlamentarischen Staatssekretär.

Die Lernsoftware „Schlaumäuse“ läuft bereits in der fünften Version auf den Computern des Kindergartens. Der Bundestagsabgeordnete hatte die Spende des Software-Herstellers Microsoft vermittelt, wie seinerzeit das Programm „Calwer Modell“ und „Haus der kleinen Forscher“. Dafür sei man heute noch dem Abgeordneten im Interesse der Gestaltung eines kreativen Kindergartengeschehens dankbar.

Insbesondere das Programm „Schlaumäuse“ sei bestens für die Vermittlung von Medienkompetenz im frühen Kindesalter geeignet, ist Angelia Seyfried überzeugt. Man dürfe nicht die Augen vor der Mediengesellschaft verschließen, betonte die Leiterin.Besser sei, wenn die Mädchen und Jungen den sinnvollen Umgang mit dem Computer rechtzeitig lernten.

Der Kindergarten Goßweiler möchte sich noch stärker für die Gesundheitsprävention engagieren. Ein dringendes Anliegen sei, die soziale Mobilität im frühen Kindesalter weiter zu stärken.

[Druckversion]