14.02.2014

Wildbader Technik hilft in Äthiopien

SPM 2000 von POLYTRON ist der Renner / Fachunterricht auf dem Land möglich / Fuchtel lädt Botschafter nach Bad Wildbad ein

Wildbader Technik hilft in ÄthiopienDie Kopfstelle SPM 2000 der POLYTRON-Vertrieb GmbH, die in Äthiopien im Einsatz ist, erläutert Geschäftsführer Wolfgang Schlüter dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (rechts).

Bad Wildbad. Die POLYTRON-Vertrieb GmbH profitiert davon, dass die Regierung von Äthiopien in die Weiterbildung junger Menschen auf dem Land investiert. Geschäftsführer Wolfgang Schlüter erhielt einen größeren Auftrag in dem zehntgrößten Staat Afrikas. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel hat deshalb den Botschafter Äthiopiens nach Bad Wildbad eingeladen, damit dieser sich ein persönliches Bild von der Leistungsstärke des Unternehmens machen kann. 

Die weitreichende Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Land kommt dem Team um Geschäftsführer Wolfgang Schlüter gerade recht, um sich erfolgreich gegen den starken Umsatzeinbruch der gesamten Branche nach der Abschaltung der analogen Technologie für die Fernsehübertragung per Satellit zu stemmen. „Unsere Branche hat sehr gelitten“, berichtete der Unternehmer dem Parlamentarischen Staatssekretär. Doch die Wildbader steckten nicht die Köpfe in den Sand, sondern suchten nach neuen Aufgabenfeldern.

In Äthiopien wurden sie fündig, weil dort Kopfstationen „made in Germany“ gefragt sind, die den Fernunterricht bis in den letzten Zipfel des Landes via Satellit möglich machen. Eine bessere Bildung soll helfen, den Lebensstandard des Volkes spürbar zu verbessern. Die POLYTRON-Vertrieb GmbH setzte sich bei der Auftragsvergabe gegen sieben internationale Mitbewerber durch. Zuvor hatten die Wildbader schon mit ihren Geräten in einem Dauerstress-Einsatz überzeugt.

Die POLYTRON-Vertrieb GmbH gehört seit fast 50 Jahren zu den wegweisenden Unternehmen im Bereich der TV- und Radio-Signalverarbeitung. Vor 15 Jahren hat Wolfgang Schlüter das Unternehmen übernommen, um es zu sanieren. Heute zählt die Firma 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Leistungsschwerpunkte in den Bereichen hochwertiger Verstärker und Filter, Multischalter, optische Komponenten, Kopfstellen und innovativer Einkabellösungen liegen. Der Kundenstamm verteilt sich über die ganze Welt und reicht sogar bis nach Australien, Indien, Hongkong, Amerika oder die Malediven.

Künftig möchte Wolfgang Schlüter vor allem den Bereich Kopfstellen und Verstärker stärker positionieren. Kopfstellen von POLYTRON sind für den Aufbau von Gemeinschaftsanlagen im Einsatz. In Äthiopien sollen über 500 Bildungseinrichtungen damit versorgt werden, um Fachunterricht flächendeckend möglich zu machen. Servicekräfte aus Äthiopien wurden dafür von Technikern aus Bad Wildbad in Addis Abeba geschult.

„Eigentlich haben wir über die Politik in unserem Land wenig zu meckern“, lobte Wolfgang Schlüter, jedoch vermisse er in Baden-Württemberg seitens der Politik ein stärkeres Engagement für die Branche bei internationalen Messeauftritten.

Hans-Joachim Fuchtel erinnerte daran, dass Billiganbieter den deutschen Firmen nicht nur das Leben auf internationalen Märkten schwer machen, sondern sich häufig auch über ethische Grundsätze hinwegsetzten. Die europäischen Regierungen müssten deshalb ein noch viel wachsameres Auge auf menschengerechte Arbeitsbedingungen und gerechtere Entlohnung haben. Der Parlamentarische Staatssekretär beglückwünschte Schlüter zu seinem unternehmerischen Mut, den er gerne durch die Vermittlung des Botschafterbesuchs unterstützen wolle. In diesem Zusammenhang diskutierten der Unternehmer und der Abgeordnete auch über Möglichkeiten zu Begegnungen zwischen jungen Menschen beider Länder.

[Druckversion]