15.04.2014

Nagold ans Herz gewachsen

Paul Baitinger ist 80 / 35 Jahre Kommunalpolitiker / Als singender Bäckermeister bekannt

 

Nagold ans Herz gewachsenEin Buch mit einer Sonderwidmung von Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichte der Parlamentarische Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel an Paul Baitinger (rechts) im Rathaus-Café in Nagold, wo der Jubilar seinen 80. Geburtstag feierte. Foto: Annette Nüßle

Nagold. Wer kennt ihn nicht: Paul Baitinger, seines Zeichens als singender Bäckermeister nah und fern bekannt, feierte seinen 80. Geburtstag. Auch der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel ließ es sich nicht nehmen, „seinem Paul“ die Aufwartung zu machen. Der Bundestagsabgeordnete hatte ein Buch von Angela Merkel mit einer persönlichen Widmung der Bundeskanzlerin dabei: „Herrn Paul Baitinger mit den besten Wünschen zum 80. Geburtstag und Dank für jahrzehntelange politische Arbeit. Angela Merkel“.

 

1934 als Sohn eines Schmiedemeisters in Oberjettingen geboren, lebt Paul Baitinger seit 1961 in Nagold. Nach der Volksschule lernte er das Bäckerhandwerk in Herrenberg. Er erinnert sich lebhaft an seine erste Arbeitsstelle in Reutlingen, die er mit dem Fahrrad erreichte, sowie an seine „Sturm- und Drangjahre“ an der Mosel in Traben-Trarbach, wo er es immerhin zweieinhalb Jahre aushielt. Im Gegensatz zu Freudenstadt, wo er sich „wegen der Kälte“ nur ein halbes Jahr als Bäckergeselle verdingte. Weitere Stationen waren Fellbach und Ulm, wo der damals erst 22-jährige die Prüfung zum Bäckermeister ablegte.

In Ulm fand Paul Baitinger auch seine aus Günzburg stammende Agathe, die er 1958 heiratete. Das junge Paar pachtete zunächst in Heidenheim eine Bäckerei, bevor man in Iselshausen 1961 die Bäckerei Müller erwarb. 1959 kam Sohn Thomas auf die Welt, der kommunalpolitisch zwischenzeitlich in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist und 1964 Sohn Volker, der als anerkannter Diplom-Physiker in Tübingen lebt. Dort zieht es Paul Baitinger des Öfteren zu den vier Enkeln im Alter von 10 bis 17 Jahren hin.

Viele Gratulationen gab es aus den Reihen der CDU. Denn von 1974 bis 2009 vertrat Paul Baitinger die Christdemokraten im Gemeinderat der Stadt Nagold, 20 Jahre davon als deren Fraktionsvorsitzender. Immer wieder wurde er mit traumhaft hohen Stimmergebnissen gewählt. Dem Kreistag gehörte er ab 1979 über 30 Jahre an.

Beliebt bei Alt und Jung ist Paul Baitinger vor allem wegen seiner Sangeskunst. In Gesangvereinen ist er seit 60 Jahren aktiv. Heute noch gehört er dem Liederkranz Iselshausen an. Der Jubilar gilt auch als begnadeter Dichter und Vortragskünstler. Seine Liebe gehört Sebastian Blau und Manfred Rommel. Stets wird er für Prägnanz, Mimik und Gestik seiner Vorträge bewundert.

Mit zunehmendem Alter zog er aus seinem Eigenheim auf dem Oberen Steinberg in die Nagolder Stadtmitte, wo er sich nach dem Tod seiner Ehefrau nun mit seiner Lebenspartnerin niedergelassen hat. „Von hier aus hab ich‘s net so weit zu de Leut“, sagt Paul Baitinger, weshalb man ihn meistens samstags um die Mittagszeit im Rathaus-Café antrifft. Dort fand sich zu Ehren des Jubilars auch der Parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel ein, nachdem er kurz zuvor mit der Bundeskanzlerin aus Athen zurückgekehrt war. Fuchtel sprach nochmals öffentlich seinen Dank für die jahrzehntelange Arbeit für die Christlich-demokratische Union aus und wünschte dem Jubilar alles Gute.[Druckversion]