06.05.2014

Klaus Schnepf: äIch bin dabei!ô

Idee von Staatssekretär Fuchtel nimmt Gestalt an / Verzahnung von Wirtschaft und Tourismus

Klaus Schnepf: „Ich bin dabei!“Klaus Schnepf erläutert dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (rechts) die Aktivitäten der SCHNEPF Planungsgruppe Energietechnik in Nagold.

Nagold. Wenn es um die Umsetzung seiner Idee geht, Tourismus und Wirtschaft enger miteinander zu verzahnen, braucht der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel bei Klaus Schnepf keine Überzeugungsarbeit mehr zu leisten. „Ich bin dabei!“ sagte der Nagolder Unternehmer dem Bundestagsabgeordneten in seiner neuer Firmenzentrale auf dem Wolfsberg kurz und bündig. 

Von hier plant der Gründer der SCHNEPF Planungsgruppe Energietechnik ohnehin, den Unternehmensstandort Nordschwarzwald durch gezielte Aktivitäten aufzuwerten. Künftig wird das Planungsbüro in Absprache mit der Stadt Ausrichter eines Nagolder Energieforums sein, in dessen Rahmen sich 160 Unternehmer regelmäßig über Zukunft und Strategie austauschen werden. “Unsere Erderwärmung ist aus Sicht namhafter Experten katastrophal“, sagte Schnepf, „deshalb sind wir überaus aktiv auf diesem Gebiet.“

Bestes Beispiel ist die Firmenzentrale selbst, die erst im Sommer letzten Jahres vom damaligen Bundesumweltminister Peter Altmaier auf Anregung des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel besucht worden war. „In unseren täglichen Gesprächen erleben wir, dass unsere Kunden tatsächlich in die von Altmaier geprägte Energiewende investieren wollen“, sagte Schnepf, „sogar Interessenten aus Österreich, Luxemburg oder St. Petersburg haben sich aktuell über unseren Eisspeicher informiert.“

Ein angehender Ingenieur schreibt derzeit seine Diplomarbeit über die Anlage, deren Ergebnisse täglich mit der ursprünglichen Planung abgeglichen werden. Die Studie soll dazu beitragen, aufzuzeigen, in welcher Dimension moderne Technik die Energiewende begleiten kann. „Mit unserem Energieforum wollen wir den Menschen ins Bewusstsein rufen, dass es geht“, sagte Schnepf, dessen Eisspeicher im Winter Heizenergie liefert und im Sommer Kühlung für das repräsentative Firmengebäude, in dem die 50 Mitarbeiter ideale Arbeitsbedingungen vorfinden.

Auch der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel wagt mit seinen Aktivitäten für die Wiederbelebung des Tourismus an den Randzonen zur Autobahn den „Blick in die Moderne“. Schon vor fünf Jahren hat er damit begonnen, Unternehmern und Touristikern die Augen zu öffnen. Bei einer Tour baden-württembergischer Bundesunternehmer waren damals heimische Betriebe in anspruchsvolle Besuchskonzepte eingebunden werden, um das „Tor zum Schwarzwald“ wiederzubeleben.

Das Energieforum bei Schnepf wird, waren sich beide Gesprächspartner einig, ein ideales Leuchtturm-Projekt für die Region sein. “Wir stellen unsere Firmenräume dafür zur Verfügung, weil wir wollen, dass dieses Thema im Gedächtnis bleibt“, sagte der Unternehmer, denn „ich möchte Technik erlebbar und greifbar machen.“ Damit trage Schnepf auch der neuen Generation von Sachverständigen Rechnung, die im gesamten Bauwesen anzutreffen sei. 

[Druckversion]