21.05.2014

Bürger sollen sich einmischen

Kreisschatzmeister trifft Staatssekretär in Berlin / Kommunalwahlen im Blick

Bürger sollen sich einmischen Im Paul-Löbe-Haus, dem Haus der Abgeordneten in Berlin, trafen CDU-Kreisschatzmeister Dr. Gerolf Hau (Mitte) und Elke Thorn-Hau auf den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Foto: Büro Fuchtel

Freudenstadt. Die Gemeinderats- und Kreistagswahlen am 25. Mai standen im Mittelpunkt einer Begegnung des CDU-Kreisschatzmeisters und Freudenstädter CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Gerolf Hau mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel in Berlin. Dabei kamen auch die letzten politischen Aktivitäten und ihre Inhalte vor dem Wahlsonntag zur Sprache. 

In diesem Zusammenhang wies Fuchtel auf die Bedeutung des Ehrenamts für die Arbeit der Kommunalparlamente hin. Er dankte ausdrücklich allen demokratischen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft zu einer Kandidatur auf Gemeinde- und Kreisebene. „Es ist wichtig, dass sich Bürgerinnen und Bürger in die aktive Politik vor Ort einmischen“, sagte der Bundestagsabgeordnete, „nur so funktioniert unsere Basisdemokratie.“

Weitere Gesprächsthemen waren unter anderem Fuchtels Arbeit als Beauftragter der Bundesregierung für die Deutsch-Griechische Versammlung, seine neuen Aufgaben als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und natürlich sein Auftrag als direkter gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Calw/Freudenstadt im Deutschen Bundestag, inklusive seines Engagements für den Nordschwarzwald.

Aktuell von einer Reise zur Jahrestagung der Asiatischen Entwicklungsbank (AsDB) in Kasachstan in seiner Funktion als deutscher Gouverneur zurückgekehrt, schilderte der Staatssekretär seine Eindrücke von der derzeitigen Situation in Asien. Ein zentrales Thema der diesjährigen Tagung sei die zunehmende Ungleichheit gewesen. In Gesprächen mit dem Bankmanagement und anderen Anteilseignern der Bank habe er den Fokus auf ein breitenwirksameres, inklusiveres Wachstum gelegt, das auch armen Teilen der Bevölkerung eine Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg Asiens ermöglichen solle.

"Trotz beeindruckender Wachstumsraten und beachtlicher Erfolge in der Armutsreduzierung leben immer noch fast zwei Drittel der Armen weltweit in Asien“, betonte Fuchtel, „die Überwindung der zunehmenden Kluft zwischen Armut und wachsendem Wohlstand ist eine der größten entwicklungspolitischen Herausforderungen auf diesem Kontinent.“ Die Asiatische Entwicklungsbank müsse ihre Mitgliedsstaaten noch stärker dabei unterstützen, Arbeitsplätze zu schaffen, Bildungssysteme zu verbessern und soziale Sicherungssysteme auszubauen. „Nur so kann eine stärkere Chancengleichheit und eine gerechtere Verteilung der Einkommen erreicht werden“, sagte Fuchtel.

Anschließend hatten Dr. Gerolf Hau und seine Ehefrau Elke Thorn-Hau noch die Gelegenheit, an einer beeindruckenden Führung durch den Bundestag teilzunehmen.

[Druckversion]