09.07.2014

Fuchtel zu Griechenland

Live-Bericht vom Beauftragten der Bundeskanzlerin / Am Montag bei Volkshochschule Calw / Verband schickt Vertreterin aus Bonn

Fuchtel zu Griechenland Von seiner Arbeit als Beauftragter für die Deutsch-Griechische Versammlung berichtet der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (links) bei der Volkshochschule in Calw. Unser Foto zeigt ihn gemeinsam mit Ministerpräsident Andonis Samaras und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen. Foto: Bundespresseamt/Steffen Kugler

Calw. Die seltene Gelegenheit, einen Live-Bericht des Beauftragten der Bundeskanzlerin für die Deutsch-Griechische Versammlung (DGV) zu hören, haben die Bürgerinnen und Bürger im Nordschwarzwald. Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel spricht am Montag, 14. Juli, ab 19:30 Uhr auf Einladung der Volkshochschule in der „Alten Lateinschule“ in Calw zum Thema Griechenland.

Esther Hirsch vom gemeinnützigen Institut für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes in Bonn hat ihr Kommen bereits zugesagt.

Als Fuchtel noch Parlamentarischer Staatssekretär bei Ursula von der Leyen war, wurde er Ende 2011 von Angela Merkel zusätzlich zu seinen sonstigen Aufgaben in dieses Amt berufen. Der hiesige Bundestagsabgeordnete startete in der griechischen Presse zunächst mit sehr skeptischer Begleitung, avancierte jedoch rasch zu „Otto III.“, nachdem in Griechenland die deutsche Fußballtrainer-Legende Otto Rehhagel bereits als „Otto II.“ große Zustimmung erfuhr, die bis heute anhält. Schließlich bekam der Politiker von den Griechen liebevoll den Namen „Fuchtelos“ verliehen.

Aufgabe des Parlamentarischen Staatssekretärs ist, den griechischen Reformprozess mit Hilfe der kommunalen Ebene und der Zivilgesellschaft zu begleiten – mit dem Ziel, vor allem Know-how-Transfer zu organisieren. Entgegen vieler Unkenrufe nahm das Vorhaben positive Konturen an. Es gilt zwischenzeitlich als europäische Innovation. Fuchtel selbst dazu: „Dafür gab es kein Lehrbuch. Dieser Weg ist weitgehend Neuland.“ Als Zeichen seiner Wertschätzung für die Arbeit im Sinne der Menschen lud Hieronymus II., Erzbischof von Athen und Oberhaupt der autokephalen orthodoxen Kirche von Griechenland, den CDU-Politiker auf seine klösterliche Sommerresidenz ein und wies ihm seine eigene Schlafstätte zur Übernachtung zu.

Die Arbeit der DGV fand Eingang in den Koalitionsvertrag und Hans-Joachim Fuchtel nahm im Zuge seiner erneuten Berufung zum Parlamentarischen Staatssekretär die Zusatzaufgabe in das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit. Mittlerweile hat „Fuchtelos“ über 120 größere Fernsehinterviews in Griechenland gegeben. Nahezu alle überregionalen Zeitungen und Fernsehsender – nicht nur in Deutschland – haben über den neuartigen Weg berichtet.

Am 14. Juli wird Hans-Joachim Fuchtel nun über seine Arbeit referieren sowie eine Einschätzung über den Stand und die Erfolgschancen geben. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. 

[Druckversion]