22.07.2014

Mitarbeiterbindung immer wichtiger

Gute Kräfte findet man nur über ansprechende Benefit-Programme / Fuchtel beim GPI-Service-Center

Mitarbeiterbindung immer wichtiger Mitarbeiterbindung wird im Mittelstand immer wichtiger: Georgios Pamboukis (links) im Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Nagold. Ein Wertewandel prägt das Verhältnis zwischen Unternehmen und ihren Mitarbeitern. Das Gehalt spielt heute nicht mehr die einzig entscheidende Rolle, ob sich jemand an seinem Arbeitsplatz gut aufgehoben fühlt oder nicht. Darin ist sich Georgios Pamboukis aufgrund seiner beruflichen Erfahrung sicher. Der Unternehmer erörterte mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel im GPI-Service-Center Nagold die Mitarbeiterbindung der Zukunft. 

Da die betriebliche Altersvorsorge im Mittelstand immer größere Bedeutung gewinne, sei sein Beratungsunternehmen in den letzten Jahren überdurchschnittlich stark gewachsen, erläuterte Eigentümer Pamboukis. Vor 25 Jahren ist er als Ein-Mann-Betrieb in die Selbstständigkeit gestartet. Heute besteht das Unternehmen aus einem über 20-köpfigen Berater- und Mitarbeiterteam, darunter auch zwei Auszubildende. Das Unternehmen hat Servicebüros im Raum Freudenstadt, Pforzheim, Karlsruhe, Kernen, Reutlingen, Leonberg und sogar München. Mittlerweile ist GPI aus Platzgründen vom Nagolder Zentrum auf den Wolfsberg umgezogen.

Wer gute Kräfte für sich gewinnen wolle, könne das heutzutage nur über ansprechende Benefit-Programme errreichen, sagte Georgios Pamboukis, „das habe ich von den großen Konzernen gelernt.“ Stärke des GPI-Service Centers sei „das gesamte Know-how, das wir aus unserer eigenen Mannschaft beziehen.“ Dafür hat sich der Unternehmer Fachleute aus dem arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Bereich ins Boot geholt, die eine produktunabhängige und individuelle Beratung möglich machen. Selbst die Software für die Beratungsangebote wird zum größten Teil im eigenen Haus programmiert.

Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel weiß, dass sich Unternehmen heute intensiver um die besten Köpfe bemühen müssen. Mit Erlebnisevents und sozialer Sicherung sammle man Pluspunkte bei der Belegschaft. Auch die Finanzierung von Betreuungsangeboten für Mitarbeiterkinder werde immer häufiger nachgefragt. Besonders wichtig seien den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern allerdings der Aufbau einer Zusatzrente und die Vermögensbildung. Darin hat Fuchtel einen „richtigen Trend“ ausgemacht.

Als Unternehmer mit griechischen Wurzeln interessierte sich Georgios Pamboukis natürlich auch für die Arbeit des Beauftragten der Deutsch-Griechischen Versammlung. Dass „Fuchtelos“, wie der Staatssekretär in Anerkennung seiner Arbeit am Peloponnes gerne genannt wird, zwei erste duale Berufsschulen in Griechenland mit an den Start gebracht hat, helfe vor allem den jungen Menschen in seinem Heimatland, sagte Pamboukis anerkennend.  

[Druckversion]