02.01.2015

Pflege im Mittelpunkt

CDU packt Thema an / Bevollmächtigter der Bundesregierung kommt persönlich / Laumann am 7. Januar in Pfalzgrafenweiler

Pflegeempfang mit dem BevollmächtigtenStaatssekretär Karl-Josef Laumann, Bevollmächtigter der Bundesregierung für Patienten und Pflege, spricht auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel beim Pflegeempfang am 7. Januar in der Festhalle von Pfalzgrafenweiler.

Pfalzgrafenweiler / Freudenstadt / Calw. Mit ihrer ersten Aktion im neuen Jahr packen die beiden CDU-Kreisverbände Calw und Freudenstadt gleich ein zentrales, politisches Thema an: Auf Initiative des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel kommt am Mittwoch, 7. Januar, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege nach Pfalzgrafenweiler. Die CDU gestaltet dazu einen Empfang, der, so Fuchtel, auch einen Dank ausdrücken soll an all diejenigen, die hier in aufopfernder Weise tätig sind. 

Bei der Veranstaltung in der Festhalle werden alle Themen rund um die Pflege zur Sprache kommen, von der häuslichen über die stationäre und teilstationäre Pflege bis zu konzeptionellen Ideen. Der Veranstaltungsort wurde bewusst in die Mitte des Wahlkreises Calw/Freudenstadt gelegt, damit möglichst viele Vertreter von Pflegeeinrichtungen und -organisationen aus dem Nordschwarzwald daran teilnehmen können. Wenngleich die Anfahrt für manche Teilnehmer dennoch recht weit ist, so lohnt sich die Begegnung mit dem Politiker auf jeden Fall, sagen die Kreisvorsitzenden Norbert Beck und Thomas Blenke.  

„Ich habe großen Respekt vor den vielen Menschen, die sich täglich mit hoher Fachlichkeit und ethischem Anspruch für kranke und pflegebedürftige Menschen in unserem Land einsetzen“, sagt Karl-Josef Laumann, „deshalb ist es wichtig, ständig für Qualität, Transparenz und gute Versorgung in den unterschiedlichen Strukturen zu arbeiten.“ Gutes und Positives dürfe nicht vergessen werden, wenn es gilt, Probleme und Fehlentwicklungen offen und ehrlich anzusprechen, betont der Staatssekretär. So soll es auch am 7. Januar in Pfalzgrafenweiler sein.

Der 57-jährige Westfale gilt aufgrund seiner bisherigen Tätigkeiten als erfahrener Sozialpolitiker. Durch seine politische Arbeit und als Ansprechpartner vor Ort weiß er, welcher Handlungsbedarf für Patienten und Pflegebedürftige besteht. So war er unter anderem von 2005 bis 2010 in Nordrhein-Westfalen Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales und gehörte bis 2014 dem Landtag seines Heimatlandes an. Außerdem ist er Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Aktuell hat der Bundestag mit einem neuen Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf die häusliche Gemeinschaft gestärkt. Auch das soll beim Pflegeempfang in Pfalzgrafenweiler zur Sprache kommen. Zu der Veranstaltung sind alle Akteure im Bereich Pflege, aber auch die Bürgerinnen und Bürger eingeladen. 

[Druckversion]