01.02.2015

Politiker mit Weitblick

Parlamentarischer Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel würdigt Norbert Schneider / Parteispitze im Kreis gratuliert Politiker zum 80. Geburtstag / Vater der Dualen Hochschule / Markenzeichen für CDU

Politiker mit WeitblickWürdigten das politische Wirken des früheren Staatssekretärs und Landtagsabgeordneten Norbert Schneider im „Goldenen Adler“ in Horb (von links): Thomas Kreidler, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, der frühere Landtagsabgeordnete Norbert Schneider und seine Frau Rosemarie sowie Landtagsabgeordneter Norbert Beck und Gabriele Reich.

Horb. Seine Stimme hatte Gewicht in der Partei. Doch nicht nur das: Norbert Schneider ist nach den Worten des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel ein politisches Markenzeichen für die CDU. Deshalb ließ es sich die Parteispitze unter Führung des Landtagsabgeordneten Norbert Beck im Kreis Freudenstadt nicht nehmen, ihrem langjährigen Vorsitzenden und früheren Landtagsabgeordneten persönlich zu dessen 80. Geburtstag zu gratulieren. 

CDU-Kreisvorsitzender Norbert Beck sowie seine beiden Stellvertreter Gabriele Reich und Thomas Kreidler machten gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel dem früheren Staatssekretär in Horb ihre Aufwartung. In Horb, wo Schneider geboren wurde und seine politische Karriere auch begann.

Fuchtel erinnerte sich noch gut an seine ersten Begegnungen mit dem Politiker, ein „Mann des geschliffenen Wortes“, der aber durchaus auch Klartext reden kann. „Damals hatte ich politisch noch Hemd und Hos an einem Stück an“, bekannte Hans-Joachim Fuchtel freimütig. Norbert Schneider war zu jener Zeit bereits Parlamentarischer Geschäftsführer des CDU-Fraktionsvorsitzenden Lothar Späth.

Mit seinem Wirken habe er der CDU im Landkreis bis heute seinen Stempel aufgedrückt, weil er Persönlichkeiten mit Profil für die Parteibasis gewonnen habe. Schneider nahm den Bürger ernst, wusste, wie man auf ihn zugehen musste. Sein Name sei untrennbar mit der Dualen Hochschule in Horb verknüpft, so Fuchtel, weshalb es an der Zeit sei, darüber nachzudenken, ob diese Bildungseinrichtung nicht seinen Namen tragen sollte. Denn Norbert Schneider sei der Vater des Projekts gewesen. Er habe diese Idee entwickelt und trotz aller Skepsis weiterverfolgt und umgesetzt. Fuchtel: „Eine prägende Leistung für Horb, die sich in der Zukunft noch mehr entfalten wird!“

Darüber hinaus trug der Politiker in all den Jahren aus Sicht des Bundestagsabgeordneten wesentlich dazu bei, „dass die CDU in dieser Region einen so hohen Stellenwert hat.“ Schließlich sei er sich nie zu schade gewesen, selber Verantwortung an der Basis zu übernehmen und die Christdemokraten auf Stadt- und Kreisebene zu führen. Dank Norbert Schneiders Engagement sei die CDU im Kreis bis heute von einem Zusammenhalt geprägt, der seinesgleichen suche. Auch deshalb wünsche er seinem Parteifreund noch viele gesunde Jahre über den 80. Geburtstag hinaus, damit die Partei noch lange auf ihn als wichtigen Ratgeber zurückgreifen könne.

Worte des Respekts und der Anerkennung fanden auch Oberbürgermeister Peter Rosenberger und der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Thomas Kreidler. Natürlich durfte eine humorvolle Einlage seines langjährigen Mitarbeiters Ralf Jandl nicht fehlen.

Der Jubilar hatte in den „Goldenen Adler“ geladen, wo Norbert Schneider im Kreis der Familienangehörigen und Weggefährten auch eine kurze Rück- und Ausschau hielt. Die große Schar der Gratulanten zeige, so Fuchtel, was dem Horber trotz seiner politischen Karriere auch schon immer wichtig gewesen sei: ein guter Freundeskreis und ein intaktes Familienleben, das seine Frau Rosemarie entscheidend mitgestaltet habe. Deswegen dankte Norbert Schneider seiner Ehefrau mit bewegten Worten und stellte mit sichtbarer Freude auch seine Enkel vor.

[Druckversion]