17.02.2015

Entwicklungspolitische Akteure profitieren von Erfahrungen

Staatssekretär Fuchtel sucht Kontakt zu allen Projekten im Nordschwarzwald / Jetzt für äRunden Tischô melden!

Entwicklungspolitische Akteure profitieren von ErfahrungenEinen runden Tisch für entwicklungspolitische Projekte beruft der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt ein. Darin sollen auch Erfahrungen aus Gesprächen mit hochrangigen Diplomaten einfließen. Erst im letzten Jahr hatte der Bundestagsabgeordnete den Botschafter von Äthiopien, Fesseha Asghedom Tessema, und seine Frau in den Nordschwarzwald eingeladen.

Calw / Freudenstadt. Durch den Aufbau eines „Runden Tisches für entwicklungspolitische Projekte“ möchte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel seine in Berlin erworbenen Erfahrungen auch für seinen Wahlkreis Calw/Freudenstadt einsetzen. Deswegen ruft der Bundestagsabgeordnete alle Akteure auf, sich in seinem Büro zu melden und ihre Projekte zu beschreiben.

 Dabei geht es, so Fuchtel, zum einen um konkrete Entwicklungsprojekte überall auf der Welt, genauso aber auch um Klimapartnerschaften und -initiativen sowie um das Engagement von Firmen in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Seine Erfahrungen nach einjähriger Tätigkeit als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zeigten ihm, betont der Parlamentarier, dass es sehr viel mehr Instrumente der Förderung und Kooperation gebe als hinlänglich bekannt. Auch würden sich schlechte Erfahrungen schneller herum sprechen, während das viele Gute weit weniger bekannt werde.

Letzteres überwiege jedoch eindeutig, wie sich aus den vielfältigen lokalen Berichterstattungen in den Landkreisen Calw und Freudenstadt ergebe. Daran seien kirchliche Gruppierungen aller Art genauso beteiligt wie Schulen, Gemeinden, Vereine, Arbeitskreise und die Wirtschaft. Jetzt gehe es darum, daraus ein stärkeres Zusammenwirken zu entwickeln, um wesentlich effektiver zu arbeiten und insbesondere durch gute Beispiele Motivation zum Mitmachen zu geben.

Der Abgeordnete hat deswegen bereits alle einschlägig bekannten Institutionen angeschrieben, um einen Überblick zu bekommen. Er bittet um weitere Meldungen, damit niemand bei diesen wichtigen Gesprächen vergessen werde. In der Folge werde er das mit seinem Wahlkreisbüro aufarbeiten und zu Formaten eines „Runden Tisches“ entwickeln. Dieser soll dann durch den Einsatz guter Referenten und gezielte Informationen eine Plattform sein, um noch mehr zu erreichen.

Fuchtel wies darauf hin, dass die Förderbanken in Deutschland zum Beispiel großes Potenzial hätten, was vielen überhaupt nicht bekannt sei. Über diese werde die Begleitung von Firmen hinaus in die Welt wesentlich erleichtert, was zur Verbesserung der Ergebnisse beitrage. Getreu dem Wort „Was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert“ sei seine Initiative darauf ausgerichtet, durch Verantwortung auch in der Wahlkreisarbeit ein Beispiel zu geben.

Nicht zuletzt müssten die hohe Zahl an Flüchtlingen auf der Welt und die sich daraus ergebenden großen Besorgnisse und menschlichen Schicksale Anlass genug sein, dass alle, die einen guten Willen haben, jetzt zur aktiven Mitwirkung gewonnen werden, betonte der Abgeordnete. Fuchtel abschließend: „Ich bin mir sicher, dass es eine beeindruckende Zahl von bereits bestehenden Projekten und Aktivitäten gibt, und ich weiß: Wir in den Kreisen Calw und Freudenstadt können noch mehr!“

 


 

Eine Kontaktaufnahme seitens entwicklungspolitischer Projekte im Wahlkreis Calw/Freudenstadt des Parlamentarischen Staatssekretärs und Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel ist über sein Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 07453-91323 oder per Mail an: hans-joachim.fuchtel.wk@bundestag.de ausdrücklich erwünscht.

[Druckversion]