02.06.2015

Alte Handys als Rohstofflieferant

Fuchtel wirbt für Sammelaktion des Bundestags / Jetzt im Abgeordnetenbüro abgeben

Calw / Freudenstadt. Meistens wandern sie achtlos in den Hausmüll oder liegen vergessen in Schubladen und Kartons. Doch Mobiltelefone bestehen aus vielen wertvollen Rohstoffen, sagt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, die zu neuen Produkten recycelt werden können. Deshalb wirbt der Politiker in seinem Wahlkreis für die fraktionsübergreifende Althandy-Sammelaktion des Bundestages.

Daran können sich auch die Bürger in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt beteiligen. „Wenn alte Handys fachgerecht recycelt werden“, sagt Fuchtel, „schonen wir damit nachhaltig wertvolle Rohstoffe, die wir nur begrenzt auf unserer Erde nutzen können.“ Immerhin kann man aus 14 Tonnen ausgedienten Elektrogeräten im Schnitt eine Tonne Kupfer zurückgewinnen.

Ein Mobiltelefon besteht zu 25 Prozent aus wertvollen und auch seltenen Metallen. So enthält ein Handy zum Beispiel 250 Milligramm Silber, 24 Milligramm Gold, neun Milligramm Palladium, neun Gramm Kupfer und vier Gramm Kobalt. Deshalb macht aus Sicht des Bundestagsabgeordneten die Wiederverwendung und das Recyceln alter Handys ökologisch auf jeden Fall Sinn.

„Die Einsatzzeit eines Handys ist mit 18 Monaten in unserem hochtechnologischen Land ohnehin vergleichsweise kurz“, sagt Hans-Joachim Fuchtel, „mit der fraktionsübergreifenden Sammelaktion, die vom Umweltausschuss des Bundestages initiiert worden ist, helfen wir, unsere Umwelt nachhaltig zu schonen.“ Allein in Deutschland werden jährlich über 35 Millionen neue Handys gekauft und die alten in der Regel achtlos weggeworfen.

Wer ein neues Gerät gekauft hat oder über einen Neukauf nachdenkt, kann ab sofort sein altes Handy in Hans-Joachim Fuchtels Abgeordnetenbüro in Altensteig, Ginsterweg 7, abgeben. Die Sammelaktion läuft bis Ende Juni 2015.

[Druckversion]