05.06.2015

Günstiges Wirtschaftsklima

Wackenhut ist mit Entwicklung sehr zufrieden / Staatssekretär Fuchtel holt sich im Autohaus Erfahrungen aus der Praxis

Fuchtel und WackenhutDie Wirtschaft als Seismograph: der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (links) im Gespräch mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der Firma AHG Wackenhut in Nagold, Ernst-Jürgen Wackenhut.

Nagold. Das Wirtschaftsklima in Deutschland stuft der Nagolder Unternehmer Ernst-Jürgen Wackenhut momentan als sehr günstig ein. Das sagte der Seniorchef des Autohauses AHG Wackenhut dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Der Bundestagsabgeordnete besucht regelmäßig Firmen in seinem Wahlkreis, denn „die regionale Wirtschaft ist für mich ein ganz wichtiger Seismograph.“

 

Die gute Stimmung in der Wirtschaft sei auch mit ein Grund dafür, so der geschäftsführende Gesellschafter, dass sich sein Unternehmen „weiterhin positiv“ entwickle und am Markt sehr erfolgreich sei. Familienbetriebe wie die Firma Wackenhut mit ihren 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien das Rückgrat der Wirtschaft, unterstrich Hans-Joachim Fuchtel. Der Mittelstand leiste erhebliche Beiträge zur wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung der Region Nordschwarzwald.

Ernst-Jürgen Wackenhut zeigte sich erfreut, dass „ein Politiker mit so vielen Aufgaben auch zwischen den Wahlen den Weg zu den Unternehmen findet.“ Der Staatssekretär erwiderte, dass derartige Firmenbesuche allerdings nicht ganz uneigennützig seien. Denn sie würden ihm wichtige Erkenntnisse für seine politische Arbeit im Wahlkreis und in Berlin liefern. So könne er an Hand von Beispielen ablesen, wie der Mittelstand den Fachkräftemangel kompensiere, der sich vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung vor allem im ländlichen Raum auswirke.  

Die AHG Wackenhut GmbH & Co. KG ist ein inhabergeführtes Autohaus. Hauptstandort ist Nagold; außerdem gibt es Zweigebetriebe in Calw und Herrenberg. Die Firma bietet eine breite Fahrzeugpalette an. Das Erfolgsgeheimnis seines Unternehmens basiere zu einem Großteil auf der Devise, allen Kunden den bestmöglichen Service zu bieten, betonte Wackenhut.

Kernmarke ist das Fabrikat Mercedes, aber auch die Marken smart und Škoda gehören zum Portfolio des Autohauses. Darüber hinaus wird der Service für Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge angeboten.

Respekt zollte der Staatssekretär der Geschäftsleitung dafür, dass sie vielen jungen Menschen einen Einstieg in den Arbeitsmarkt ermögliche. Das Nagolder Autohaus hat nämlich eine Ausbildungsquote von über 20 Prozent „Auch damit begegnen Sie clever und gezielt dem Fachkräftemangel“, betonte Fuchtel. Viele aus der Belegschaft haben schon ihre Ausbildung im Unternehmen absolviert. Dass es nur sehr wenig Fluktuation gebe, zeuge von einem guten Betriebsklima, so der Politiker.

Positiv nannte der Bundestagsabgeordnete, dass die Eigentümerfamilie rechtzeitig die Weichen für die Unternehmensnachfolge gestellt habe. Das operative Geschäft wird heute von Ernst-Jürgen Wackenhut junior betrieben. Auch dessen Philosophie orientiert sich am Leitspruch des Unternehmens: "Lieber Geld verlieren als Vertrauen". Begleitet wird der Juniorchef weiterhin von seinem Vater in beratender Funktion.

[Druckversion]