14.07.2015

Vom THW-Fortschritt begeistert

Fuchtel auf Baustellen-Visite / Goller und Team überglücklich / Einweihung für Herbst geplant / Neue Anregungen

Vom THW-Fortschritt begeistertÜberzeugte sich persönlich vom Baufortschritt in der neuen Unterkunft des Technischen Hilfswerks auf dem früheren Horber Kasernengelände: der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Vierter von links).

Horb. Mit dem Umzug in seine neue Liegenschaft ist das Technische Hilfswerk (THW) in Horb dabei, einen „großen Sprung“ nach vorne zu machen. Das stellte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel fest, als er dem Ortsbeauftragten Rainer Goller und seinem Helferteam auf der Baustelle in der früheren Hohenberg-Kaserne einen Besuch abstattete.

Die Frauen und Männer der ehrenamtlichen Hilfsorganisation sind überglücklich, und der Bundestagsabgeordnete zeigte sich begeistert vom Baufortschritt. „Das ist die tollste Lösung, die ich seit langem gesehen habe“, sagte Hans-Joachim Fuchtel, der selber bis zu seiner Berufung in die Bundesregierung 12 Jahre lang Präsident der THW-Bundesvereinigung Deutschland war und die Stiftung „Technisch Helfen Weltweit“ ins Leben gerufen hat.

Der direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Calw/Freudenstadt war es auch, der vor zwei Jahren den Parlamentarischen Staatssekretär aus dem Bundesinnenministerium, Ole Schröder, in die total veraltete THW-Unterkunft nach Horb geholt hatte. Die ist zwischenzeitlich aus brandschutzrechtlichen Gründen zum Teil sogar geschlossen worden, klärte Goller jetzt auf. Schröder machte damals wenige Wochen später auf der Entscheidungsebene den Weg für den Umzug auf das Kasernen-Gelände frei.

Das THW-Team in Horb hat in den letzten Wochen schwer geschuftet und auch mit den Handwerkern lief alles glatt, sodass deren Arbeiten fast schon abgeschlossen sind. Deshalb sind Rainer Goller und seine Mannschaft der Fertigstellung ihrer Unterkunft schon deutlich näher gekommen, bestätigte auch Projektleiter Matthias Dettling von der Ingenieurgesellschaft Reck+Gass. Die Einweihung der neuen Unterkunft kann also für den Herbst geplant werden.

Die Helferinnen und Helfer haben sich nicht nur mit großem Engagement für ihre neuen Räume und die Garagen engagiert, sondern konnten sogar eine komplette Großraumküche organisieren. Von den über 700.000 Euro Umbaukosten haben sie über 90.000 Euro durch rund 3000 Arbeitsstunden Eigenleistung eingespart. Nun freuen sich alle auf den Tag, an dem sogar die 17-köpfige THW-Jugend ihre eigenen Räume bezieht. „Der Standort in Stadtnähe begeistert uns auch jeden Tag“, sagt Rainer Goller.

Der 90-köpfige Ortsverband verfügt nun über 800 Quadratmeter Nutzfläche. Es stehen großzügige Verwaltungs-, Schulungs-, Sozial- und Sanitärräume zur Verfügung. In den acht Fahrzeugboxen der neuen Unterkunft werden künftig alle vier Großfahrzeuge, zwei Mannschaftstransportwagen, ein Personenwagen sowie zwei Anhänger, die Gulaschkanone und die Laffette samt Container stehen. Hans-Joachim Fuchtel riet der Einsatztruppe, aus dem Gelände hinter den Garagen einen Übungsparcours für den Nachwuchs zu gestalten. Dieser Teil des Geländes könnte außerdem für eine Kooperation mit Horber Schulen genutzt werden, um den Nachwuchs bei den Katastrophenschutz-Organisationen dauerhaft zu sichern. Damit könne bundesweit ein Pilotprojekt entstehen.

Das THW Horb sei bald bestens gerüstet, so Fuchtel, um Kameradinnen und Kameraden aus dem Ausland einen Crashkurs in Sachen Ausbildung in der Neckarstadt anzubieten.

[Druckversion]