06.08.2015

Bald Einäschern von Pferden

Anfrage einer Pferdeliebhaberin aus der Region / Fuchtel fragt nach / Geänderte EU-Verordnung macht Weg frei

Freudenstadt / Calw. Die Anfrage einer Pferdeliebhaberin aus dem Wahlkreis Calw/Freudenstadt schaffte auch für eine Materie Klarheit, die für die Besitzer von Vierbeinern wichtig ist: Pferde sollen bald in Deutschland eingeäschert werden dürfen, damit deren Halter nach dem Tod ihres Tieres Abschied nehmen können. Dies teilt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel in seiner Funktion als Abgeordneter mit. 

Oft sind es Detailfragen, die an den hiesigen, direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten herangetragen werden. So hatte sich die Petentin an Hans-Joachim Fuchtel mit der Frage nach dem Umgang mit dem Tod von Tieren gewandt. Verstorbene Haustiere dürfen laut Gesetz eingeäschert werden, während das für Pferde bislang noch nicht gilt. Sie müssen in die Tierkörperbeseitigungsanstalt (TBA) gebracht werden, was nach Ansicht der Pferdeliebhaberin der Sache nicht gerecht wurde.

Dies sei bislang den unterschiedlichen Regelungen des EU-Rechts und der Tatsache geschuldet, hat sich Hans-Joachim Fuchtel im Detail erkundigt, dass man Pferde innerhalb Europas noch nicht als „Heimtiere“, sondern als Nutztiere betrachtet. Nutztiere dürfen laut Verordnung allerdings nicht eingeäschert werden.

Die Verordnung der EU mit dem offiziellen Aktenzeichen Nr. 142/2011 ist nun dahingehend geändert worden, dass „tote, einzeln identifizierte Equiden aus Betrieben, die keinen tierseuchenrechtlichen Beschränkungen unterliegen, kremiert werden können, sofern der Mitgliedsstaat dies gestattet.“ Bei Equiden handelt es sich um pferdeartige Tiere, also auch Esel, Zebras und andere Vierbeiner.

Deutschland werde nun auf nationaler Ebene von der neuen Möglichkeit nach EU-Recht Gebrauch machen und das sogenannte „Tierische Nebenprodukte Beseitigungsgesetz“ ändern, so Fuchtel. Ein entsprechender Gesetzentwurf sei für den Herbst dieses Jahres geplant. Eine Verabschiedung durch den Bundestag könnte dann im Frühjahr oder Sommer 2016 erfolgen. Dann werde der Weg zweifellos frei sein, dass Equiden kremiert werden können.

[Druckversion]