01.07.2011

Einer von 312 im Zentrum der politischen Macht

Hendrik Kaes nach 2010 erneut im Bundestag in Berlin

Berlin. Vom 04.06.2011 – 07.06.2011 fand das Planspiel „Jugend und Parlament 2011“ im Bundestag in Berlin statt. Mehr als 300 Jugendliche aus ganz Deutschland haben an diesen vier Tagen Parlamentarier gespielt. Miterleben durfte dies auch der Schüler Hendrik Kaes aus Pfalzgrafenweiler der die 9. Klasse der Realschule besucht. Ziel des Planspiels ist es, den Weg der Gesetzgebung für Jugendliche nachvollziehbarer zu machen. Mit neuem Name, neuer Biografie und neuer politischer Gesinnung ausgestattet, mussten die Jungpolitiker vier fiktive Gesetzesentwürfe durch das Gesetzgebungsverfahren herausbringen. Hendrik Kaes schlüpfte in die Rolle eines 32- jährigen Industriekaufmanns Namens Dr. Michael Brandauer, der der Christlichen Volkspartei angehört und seit 5 Jahren im Parlament vertreten ist. In Arbeitsgruppen der CVP Südwest diskutierte man über die zur Verfügung gestellten Hintergrundinformationen bezüglich des Themas Energieversorgung. Man muss wissen, dass das Arbeitsgebiet Energieversorgung in drei Themen unterteilt war: Umwelt, Wirtschaft und Verkehr. Hendrik Kaes war für den Verkehr zuständig. Gut aufgeklärt ging es in das Gremium, um sich mit den anderen Parteien wie die APD oder ÖSP auseinanderzusetzen. Nach einer 4-stündigen Debatte standen die Entwürfe für die Plenumsdiskussion fest. Dort kam es dann zur Abstimmung und nun war ein Gesetz verabschiedet worden.

Ermöglicht wurde ihm die Teilnahme durch die Einladung des Staatssekretärs Hans- Joachim Fuchtel, bei dem er im November des vergangenen Jahres ein Praktikum absolviert hat. Hendrik Kaes fand das Planspiel perfekt durchorganisiert und kann jetzt den Verlauf dieser breiten Gesetzgebung noch besser nachvollziehen. Zurück in Pfalzgrafenweiler konnte er sich nur schwer von seiner Dienstkleidung, dem Anzug trennen. Nach wie vor ist es sein berufliches Ziel am politischen Alltag in Berlin teilzunehmen.   

[Druckversion]