17.09.2015

Einsatzstärke beeindruckt Botschafterin

Fuchtel führt Karla Beteta Brenes mit dem THW-Ortsverband Calw zusammen / Auch Bonner und Stuttgarter Leitung vertreten

Einsatzstärke beeindruckt Botschafterin Staunten in Bad Teinach über die Einsatzbereitschaft des THW-Ortsverbandes Calw (von links): der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Iris Follak, Referentin des THW-Leitungsstabes Bonn, Nicaraguas Botschafterin Karla Beteta Brenes sowie Andrea Hildebrandt, Geschäftsführerin des THW Stuttgart (vordere Reihe, Dritte von rechts) und Wilheln Ulloa Serrano (Zweiter von rechts).

Calw / Bad Teinach. Helfen von Mensch zu Mensch: Das praktiziert das Technische Hilfswerk (THW) weltweit. Einen Eindruck davon, wie der Calwer Ortsverband sich auf Einsätze vorbereitet, konnte sich die Botschafterin Nicaraguas live in Bad Teinach verschaffen. 

Dort hatte die Einsatztruppe um den Ortsbeauftragten Oskar Schehrer alles vorbereitet, um Karla Beteta Brenes umfassend zu informieren. „Was Sie mir heute zeigen, ist bereichernd für meine Arbeit“, sagte die Diplomatin, „ich gebe meine Eindrücke an die verantwortlichen Stellen in meinem Heimatland weiter.“ Die Vorführung wurde außerdem von Andrea Hildebrandt, Geschäftsführerin des THW in Stuttgart, Iris Follak, Referentin des THW-Leitungsstabes in Bonn und dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, der die Botschafterin in seinen Wahlkreis eingeladen hatte, begleitet.

Junge Helfer demonstrierten für die Gäste unter anderem, wie Menschen aus einem Schacht geborgen werden. Außerdem setzten die Frauen und Männer Luftkissen ein, um einen tonnenschweren Lastwagen aus dem Stand anzuheben. Der Ortsverband zählt 28 Aktive und sechs Mitglieder in der Jugendgruppe. Der technische Zug besteht aus zwei Bergungsgruppen und einer Fachgruppe Beleuchtung, für die sich die Botschafterin im Detail interessierte.

Karla Beteta Brenes machte den Helferinnen und Helfern klar, wie wichtig die Bekämpfung des Klimawandels für ihr kleines Heimatland ist. „Wir haben nicht nur mit der Armut zu kämpfen, sondern sehen auch mit Sorge auf die steigenden Temperaturen.“ Diese könnten der Landwirtschaft schwere Schäden zufügen, alle voran den empfindlichen Kaffeepflanzen.

Stärke des THW sei, dass die Aktiven über sehr viel Fachwissen verfügen, weil alle erdenklichen Berufe in der Hilfsorganisation vertreten seien, betonte Iris Follak, Referentin des THW-Leitungsstabes in Bonn. Frauen und Männer vom THW beherrschen bundesweit Techniken wie Wasseraufbereitung, Stromerzeugung, Brückenbau oder andere handwerkliche Fertigkeiten. Das mache das THW zu einer gefragten Adresse in der Not.

Von den Wirtschaftsgesprächen und den Begegnungen im Nordschwarzwald mit der Botschafterin erhofft sich der Abgeordnete Hans-Joachim Fuchtel weitere wichtige Kontakte aus der Region zu Zentralamerika.

Schließlich endete der Übungsnachmittag in einer geselligen Runde, bei der Wilheln Ulloa Serrano, der Mann der Botschafterin, beherzt zu seiner Gitarre griff, um Volkslieder aus der Heimat anzustimmen. „Da kriegt man richtige Urlaubsgefühle“, freute sich Oskar Schehrer über diese unverhoffte Einlage aus Nicaragua.

[Druckversion]