01.10.2015

Engagement im Osten hat sich gelohnt

Wolfgang Ehrmann Festredner bei Feierstunde zur Deutschen Einheit / Unternehmer blickt 25 Jahre nach der Wende zurück

 

fuehrmannUnternehmer Wolfgang Ehrmann aus Nagold ist Festredner bei der Feier zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ab 11 Uhr im Rathaus Neubulach.

Nagold / Neubulach. Wenn sich 2015 der Tag der Deutschen Einheit zum 25. Mal jährt, hat auch Wolfgang Ehrmann allen Grund zum Feiern. Am 6. Dezember 1990 gründete der Nagolder Unternehmer im Osten Deutschlands die Firma EIKKO Drehteil GmbH. Der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel hat ihn gebeten, die zentrale CDU-Gedenkfeier zur Deutschen Einheit am 3. Oktober in Neubulach mit einem persönlichen Erfahrungsbericht aufzuwerten.

 

Für den geschäftsführenden Gesellschafter der EBB Beschlagtechnik in Nagold hat sich sein Engagement in den neuen Bundesländern mehr als gelohnt. Aus bescheidenen Anfängen heraus baute Ehrmann - zunächst mit zwei Mitgesellschaftern – ein zweites Unternehmen im Osten auf, das 25 Jahre später 38 Mitarbeiter zählt. Im sächsischen Burkhardtsdorf produziert EIKKO Dreh- und Frästeile in allen gängigen Materialien und Oberflächen.

„Ich habe 1990 in Goldgräberstimmung dort begonnen und an keinem Tag in diesen 25 Jahren bereut, dieses Engagement eingegangen zu sein“, blickt Wolfgang Ehrmann dankbar auf die Zeit vor und nach der Wende zurück. Dabei war der Diplom-Ingenieur erst zehn Jahre zuvor das Risiko eingegangen, in Nagold seine erste, eigene Firma zu gründen.

Seine „Manufaktur präziser Drehteile“ entwickelte sich zum Erfolgsmodell, über das er auf Wunsch des hiesigen Bundestagsabgeordneten in Neubulach gerne berichten wird. Denn „ich bin dankbar, dass diese Wiedervereinigung der beiden Staaten stattgefunden hat, weil ich persönlich daraus eine Menge Erfahrung und Freude schöpfen durfte.“ Was den erfahrenen Unternehmer und Vorstandsmitglied der MIT-Mittelstandsvereinigung nach 25 Jahren besonders freut: „Die Unterscheidung von Wessi und Ossi ist in unserer Firma nicht mehr vorhanden.“

Neben Wolfgang Ehrmann erinnert sich ab 11 Uhr im Neubulacher Rathaus auch die ehemalige DDR-Radsportlegende Wolfgang Lötzsch an die Zeit vor und nach der Wende. Die Feierstunde im Bürgersaal, die musikalisch umrahmt wird, eröffnen der CDU- Ortsverbandsvorsitzende Bernhard Grossmann und Bürgermeisterin Petra Schupp. Außerdem gibt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel eine kurze Einführung. Das Schlusswort hat Iris Follak, die in der DDR aufgewachsen ist und ab 1994 zwei Legislaturperioden dem Deutschen Bundestag angehörte.

[Druckversion]