07.10.2015

Die Roten sind besonders giftig

Bei Biotop-Wanderung rund um Bernbach gewährt Hartmut Steck tiefe Einblicke / Fuchtel am äußersten Zipfel seines Wahlkreises

Die Roten sind besonders giftig Mit dem Roten Fliegenpilz ist nicht zu spaßen erfuhren die Teilnehmer der Biotop-Wanderung rund um Bernbach mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Siebter von links) von Naturschutzwart Hartmut Steck (Zweiter von rechts).

Bad Herrenalb. Nun hat der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel wieder einmal auch den äußersten Zipfel seines Wahlkreises Calw/Freudenstadt aufgesucht. Dabei ging es um eine Einladung des Bad Herrenalber CDU-Vorsitzenden und Bernbacher Ortsvorstehers Klaus Lienen zu einer Biotop-Wanderung rund um den Stadtteil.

Naturschutzwart Hartmut Steck vom Schwarzwaldvereinsbezirk Albtal konnte dem Parlamentarier die üblicherweise um diese Jahreszeit wachsenden Pilzsorten überwiegend zwar nur als Modell zeigen, dafür umso mehr die heimische Flora. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfanden diese Exkursion als einen lehrreichen und sehr interessanten Rundgang. Er führte die Wandertruppe sogar bis zur alten Grenze des Oberamts Neuenbürg.

Von hier hatten die Wanderer einen wunderschönen Blick auf das Drei-Länder-Eck der Kreise Calw, Karlsruhe und Rastatt. Dabei warfen sie auch einen Blick auf das beschauliche, vor ihnen liegende Bernbach. Lienen wie auch sein Stellvertreter Ralf Bühn dankten dem Politiker, dass er sich regelmäßig um die Randgebiete seines Wahlkreises kümmere, denn der sei flächenmäßig bekanntlich sehr ausgedehnt.

„Ich freue mich, dass ich heute das machen darf, was mir am meisten Spaß macht, nämlich die Natur zu erklären“, war Hartmut Steck ganz in seinem Element. Hans-Joachim Fuchtel lobte derweil die Ehrenamtlichen des Schwarzwaldvereins für ihre Arbeit. Da, wo der Verein für die Beschilderung der Wanderwege aktiv sein dürfe, sei diese vorbildlich - andernorts werde sie oft vernachlässigt.

Hartmut Steck wies auf so manchen seltenen Naturschatz am Wegrand hin. Beispielsweise auf die Kratzbeere, die normalerweise im Murgtal wächst und rund um Bad Herrenalb eigentlich selten vorkommt. Dabei gab es auch die versprochene Pilzkunde, denn der Wanderfreund hatte ein paar täuschend echt aussehende Modelle mitgebracht, die den Teilnehmern der Exkursion die Vielfalt der Natur im Nordschwarzwald gut vor Augen führten.

Dass der rote Fliegenpilz besonders giftig ist und bei Kindern als Märchenpilz gilt, brachte die Runde ob der politischen Couleur mancher Partei zum Schmunzeln. Auch der Bleiche Ziegenbart im Schneebachtal gilt als giftig, während die Steinpilze und die Pfifferlinge aus der Region es gut mit den Genießern meinen.

Beim anschließenden Wurstsalat und neuem Wein in der Schutzhütte kam auch die aktuelle Politik nicht zu kurz. Insbesondere die Herausforderung bei Bewältigung und Umgang mit den Flüchtlingsströmen war breites Gesprächsthema.

[Druckversion]