20.04.2016

Zum kaiserlichen Schnurbart reicht‘s

Berlinbesuch: Bärtige erregen Aufsehen in Bundeshauptstadt / Höfener Clubkameraden beurteilen Fuchtels Manneszier

Zum kaiserlichen Schnurbart reicht‘s Bartträger im Berliner Ministerium unter sich (von links): Rüdiger Kirschke, Wolfgang Stier, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Otmar Glauner und Herbert Dobner.

Höfen / Berlin. Bärtige Gäste hatte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel in Berlin. Mitglieder des 1. Höfener Bart- und Schnorresclubs 1895 statteten ihrem Ehrenmitglied direkt im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Besuch ab.

Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Politikers stießen sie ob ihrer Manneszier auf Bewunderung, gehörten doch der Bartträger-Formation aus dem Nordschwarzwald ein paar stattliche Exemplare an. So wartete in der Berliner Stresemannstraße 92 Präsident Wolfgang Stier mit seinem „Vollbart freistehend“ höchst persönlich auf, gefolgt vom amtierenden deutschen, schweizerischen und europäischen Meister Herbert Dobner mit seinem „Vollbart naturale“ sowie Rüdiger Kirschke, der es mit seinem „Schnurbart naturale“ schon zu einem Vizeweltmeistertitel gebracht hat, und Otmar Glauner, Träger eines „Schnurbart Freistil“.

Für Hans-Joachim Fuchtel selbst reiche es mit seiner gestutzten Manneszier immerhin noch zu einem „Schnurbart kaiserlich“, wie Wolfgang Stier schmunzelnd feststellte. Wenngleich es im Gesicht des Staatssekretärs doch eher nach der Ausführung „Eisenbahner-Bärtle“ aussehe, womit wiederum wohl kaum eine Meisterschaft zu gewinnen wäre.

Wie dem auch sei: Die Freude über das Wiedersehen fernab der Schwarzwälder Heimat war auf beiden Seiten groß, weshalb der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Calw/Freudenstadt für seine Vereinskameraden nicht nur den Besuch im Ministerium organisiert hatte, sondern auch eine Besichtigung des Paul-Löbe-Hauses, wo die Parlamentarier ihren Sitz haben, und des Reichstagsgebäudes, wo der Deutsche Bundestag tagt. Später stieg man noch bis zur Glaskuppel über den Dächern von Berlin empor, um einen herrlichen Rundblick über die Bundeshauptstadt zu haben.

Mit dem CDU-Politiker sind die Clubmitglieder schon viele Jahre freundschaftlich verbunden. „Dank seines Engagements waren wir nicht nur erfolgreich in Sachen Werbung für unsere Region, sondern hatten auch noch einen wunderschönen Tag im Regierungsviertel“, fasst Wolfgang Stier die Eindrücke von der Berlin-Reise zusammen. „Deshalb kommen wir im nächsten Jahr gerne wieder!“

Regelmäßig werben die Mitglieder des Höfener Clubs, der es auf stattliche 150 Mitglieder bringt, uneigennützig bei touristischen Veranstaltungen für ihre Tourismusgemeinde und den Landkreis Calw in Berlin und anderswo. Dazu gehört beispielsweise auch der Besuch auf der ITB, der führenden Fachmesse der internationalen Tourismus-Wirtschaft, wo die Bartträger aus dem Nordschwarzwald längst zu den Besuchermagneten gehören.

[Druckversion]