12.05.2016

Fuchtel setzt wirtschaftspolitische Akzente

Novum: 4100 Finanzexperten tagten erstmals in Deutschland / IHK-Präsident Burkhard Thost begeistert / Abgeordneter führt als Vorsitzender des Gouverneursrates souverän

Fuchtel setzt wirtschaftspolitische AkzenteBundeskanzlerin Angela Merkel bei der internationalen Jahrestagung der ADB in Frankfurt, begleitet von Hans-Joachim Fuchtel (links) in seiner Funktion als Vorsitzender des Gouverneursrates, Bundesminister Dr. Gerd Müller (Mitte) und ADB-Präsident Takehiko Nakao (rechts). Foto: Photothek / BMZ

Calw / Freudenstadt / Frankfurt. „Das ist ein starker Auftritt der Bundesregierung und eine sichtbare Unterstützung für die deutsche Wirtschaft“, kommentierte Burkhard Thost, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nordschwarzwald, das Ereignis auf dem Frankfurter Messegelände. Hans-Joachim Fuchtel war es als amtierendem Vorsitzenden des Gouverneursrates der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) erstmals nach 48 Jahren deutscher Anteilseignerschaft gelungen, diese weltweit beachtete Jahrestagung in die Bundesrepublik zu holen.

Sie ist regelmäßig ein Anziehungspunkt für die gesamte internationale Finanzwelt. Die diesjährige Veranstaltung brach allerdings mit über 4100 registrierten Teilnehmern und 350 Medienvertretern alle Rekorde. Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), hatte sich gleich nach seiner Berufung durch die Bundesregierung in das Amt des deutschen Gouverneurs in den Kopf gesetzt, damit einen wirtschaftspolitischen Akzent zu setzen. Als Gouverneur vertritt er die Interessen der Bundesrepublik im höchsten Gremium der ADB, dem Gouverneursrat, der sich aus Vertretern von 67 Nationen zusammensetzt. Aktuell hat Hans-Joachim Fuchtel den Vorsitz. Diese Aufgabe ist ehrenamtlich und nicht mit zusätzlichen Tantiemen verknüpft.

Als sich Fuchtel an die Arbeit machte, das zentrale Ereignis nach Deutschland zu holen, lud er ADB-Präsident Takehiko Nakao im vergangenen Jahr zwei Tage lang in den hiesigen Wahlkreis Calw/Freudenstadt ein (wir berichteten). „Dabei erfuhr der Präsident nicht nur viel über unseren Tourismus. Es wurden die Weichen für ein neues Design, ein größeres inhaltliches Spektrum und für entscheidende Beschlüsse gestellt“, kommentiert Fuchtel im Nachhinein, „heute wissen wir, dass unsere Gespräche Wirkung erzielt haben.“

Bei seiner Eröffnungsrede in Frankfurt wies der Staatssekretär auf die Chancen für die Wirtschaft bei der Gestaltung einer nachhaltigen Zusammenarbeit mit Asien hin. „Als größter europäischer ADB-Anteilseigner setzen wir auf eine wirkungsstarke und nachhaltige Zusammenarbeit mit Asien", betonte Fuchtel.

Zentrales Thema war die Zukunft der europäisch-asiatischen Wirtschafts- und Finanzkooperation. Im Vordergrund steht die stärkere Einbindung von Partnern aus der Privatwirtschaft in die Umsetzung globaler Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsziele, Kooperationen und Geschäftsmodelle. Entsprechend lautete das Motto „Cooperating for Sustainability“ (Kooperieren für Nachhaltigkeit).

ADB und BMZ setzen sich gemeinsam für den Klimaschutz ein sowie die Verbesserung von beruflicher Bildung und Arbeitsbedingungen in Asien. Derzeit stellt die ADB Kredite über knapp 16 Milliarden Dollar zur Verfügung. „Das ist mehr als die Weltbank in Asien leistet“, betonte Fuchtel. In Frankfurt präsidierte er in unzähligen Sitzungen und sprach bei einer Fülle von Auftritten.

„Der Besuch hat sich mehr als gelohnt“, resümierte IHK-Präsident Burkhard Thost, der wie andere Vertreter aus dem Nordschwarzwald die deutsche Wirtschaft bei der internationalen Konferenz repräsentierte. Höhepunkte des Programms waren die von euphorischem Beifall begleitete Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die leidenschaftliche Rede des Alt-Bundespräsidenten Prof. Dr. Horst Köhler.

In zahllosen Kommentaren aus dem In- und Ausland wurden Organisation und Präsentation der Veranstaltung als sehr gelungen bezeichnet. Selbst ADB-Präsident Takehiko Nakao urteilte: “Damit wurden Zeichen gesetzt. Das wird bei der 50. Jahrestagung im japanischen Yokohama nicht so leicht zu toppen sein.“

[Druckversion]