02.09.2016

Erfolgreiche Einrichtungen

Mehrgenerationenhäuser: Fuchtel mit guter Nachricht aus Berlin / Haiterbach und Freudenstadt können Antrag stellen

Freudenstadt / Haiterbach. Das Mehrgenerationenhaus in Haiterbach und das FamilienZentrum-Freudenstadt haben gute Chancen, auch für den Zeitraum 2017 bis 2020 Fördergelder des Bundes zu erhalten. Beide Einrichtungen haben das Interessenbekundungsverfahren zum Bundesprogramm erfolgreich durchlaufen, teilt der Parlamentarische Staatssekretär und hiesige CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel aus Berlin mit.

Sowohl das Mehrgenerationenhaus in Haiterbach, als auch das Familien‐Zentrum-Freudenstadt hätten gute und überzeugende Konzepte zur Unterstützung der Kommunen bei der Gestaltung des demografischen Wandels unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangs- und Bedarfslagen vor Ort vorgelegt. Das geht aus einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hervor. Deshalb werden sie jetzt dazu aufgefordert, spätestens bis Ende Oktober ihre Förderanträge zu stellen.

Damit zeichnet sich für die einzigen Einrichtungen dieser Art in den Landkreisen Calw und Freudenstadt ab, dass sie zum dritten Mal von Zuwendungen des Bundes profitieren können. Denn sie gehören zu den Mehrgenerationenhäusern der ersten Stunde, die als wichtige Anlaufstellen und Begegnungsorte für alle Generationen und Menschen jeder Herkunft gelten. Mehrgenerationenhäuser seien Knotenpunkte für bürgerschaftliches Engagement, heißt es seitens der Parlamentarischen Staatssekretärin Elke Ferner. 

[Druckversion]