25.11.2016

Fuchtel trifft Vizepräsidenten der Weltbank

Finanzpolitik: Gedankenaustausch mit Axel van Trotsenburg / Als deutscher Gouverneur in Washington

Fuchtel trifft Vizepräsidenten der Weltbank In Washington traf sich Hans-Joachim Fuchtel (rechts), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), mit dem Vizepräsidenten der Weltbank, Axel van Trotsenburg.

Calw / Freudenstadt / Washington. In seiner Spitzenfunktion als Gouverneur Deutschlands bei den beiden größten Regionalbanken der Welt ist der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel derzeit viel auf internationalem Parkett unterwegs. Dieser Tage traf sich der Bundestagsabgeordnete aus dem Nordschwarzwald auf höchster Ebene mit dem Vizepräsidenten der Weltbank, Axel van Trotsenburg, in Washington.

Der CDU-Politiker war der Einladung des Vizepräsidenten nach seinem eineinhalbtägigen Arbeitseinsatz als Gouverneur bei der ebenfalls in Washington ansässigen Interamerikanischen Bank gefolgt. Axel van Trotsenburg, Banker mit niederländischer Abstammung, interessierte sich vor allem für das von Deutschland entwickelte Programm "Cash for Work", das dazu dient, Menschen auf der Flucht in die Nachbarländer Syriens zu helfen. Ihnen wird vorübergehend Arbeit gegeben, um in der Region überleben zu können.

„Die bisherigen Erfahrungen sind gut. Wir werden damit im nächsten Jahr nicht nur über 60.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt unterstützen können, sondern zusätzlich deren Familien helfen und unterm Strich über 500.000‎ Menschen erreichen“, unterstrich Fuchtel, „außerdem ermöglichen wir über einer Million Kindern den Schulbesuch.“ Fuchtel warb dafür, weitere Länder für die Beteiligung an dieser Initiative zu gewinnen.

Das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) trete außerdem dafür ein, künftig große Investitionsprojekte mit Ausbildungsmöglichkeiten zu verbinden, um der wachsenden Zahl unausgebildeter Menschen entgegenzuwirken. „Mit diesem Projekt sind wir auf offene Ohren gestoßen“, berichtete Fuchtel nach der zweistündigen Unterredung.

[Druckversion]