05.12.2016

Bad Wildbad international bekannt

Tourismus: Indischer Botschafter bat um Abstecher / Besonderes Interesse an Baumwipfelpfad / Fuchtel: So entstehen neue Potenziale für den Nordschwarzwald

Bad Wildbad international bekannt Der Nikolaus begrüßte Indiens Botschafter Gurijt Singh und den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel auf dem Baumwipfelpfad. Foto: Büro Fuchtel

Bad Wildbad. Mit den Worten "My friend can you arrange to see the Baumwipfelpfad?" fragte der indische Botschafter Gurijt Singh seinen Gastgeber, den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, in Schömberg, ob sein Zeitplan auch noch einen Abstecher zu dem beliebten Ausflugsziel zulasse.

Zuvor hatte Seine Exzellenz das Grab von Nitindra Nuth Gunguly, Enkel des berühmten bengalischen Philosophen und Nobelpreisträgers Rabindranath Tagore, in Schömberg besucht. Kaum hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete von dem Wunsch des Spitzendiplomaten erfahren, leitete er auf die Schnelle alles in die Wege. In Bad Wildbad zeigte man derweil mal wieder höchstes Organisationstalent. Innerhalb von zwei Stunden war alles vorbereitet und der stellvertretende Bürgermeister Jochen Borg hatte das so arrangiert, als sei der Besuch in der Stadt bereits seit Wochen bekannt.

Der Botschafter seinerseits zeigte sich begeistert von der "menschlich guten Atmosphäre“, die er im Bad Wildbader Rathaussaal antraf, als er sich ins Goldene Buch eintrug. Hinterher lüftete Jochen Borg auch noch dieses Geheimnis: Um noch mehr adventliche Stimmung ins Rathaus zu zaubern, hatte er kurzerhand den Adventskranz aus der heimischen Wohnstube mit ins Rathaus gebracht.

Dann ging es zum Baumwipfelpfad, nicht ohne unterwegs noch den neuen Tourismusdirektor Stephan Köhl zu begrüßen. Als dort Wolfgang Stier am Eingang in voller Pracht als Nikolaus erschien, gab es für die Fotoapparate kein Halten mehr: Solche Gesten hatten die Gäste aus Asien nicht erwartet. Und so werden diese Bilder aus dem Nordschwarzwald in jenem fernen Land verbreitet, das etwa ab 2025 die meisten Einwohner der Welt zählen wird.

Hans Joachim Fuchtel sah diesen Einsatz in Bad Wildbad mit großer Freude: "Toll, wie das ablief“, schwärmte der Staatssekretär, „unsere Gäste hat der Aufenthalt überzeugt!“ Eine Botschaft wie die indische habe das ganze Jahr über eine große Zahl an Besuchern, die nach touristischen Destinationen in Deutschland fragen. Man schicke seine Gäste gerne dorthin, wo es organisatorisch auch funktioniert. Ein besseres Bild hätte man nicht abliefern können. „So gewinnt man neue Tourismuspotenziale für die Region", fasst Fuchtel zusammen.

Botschafter Gurijt Singh erzählte noch von seinem Bad Wildbader Aufenthalt, als er anderntags schon wieder in Stuttgart weilte, um der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin einen Besuch abzustatten. Und auf die Frage, wie es überhaupt zu seinem Wunsch gekommen sei, den Baumwipfelpfad zu erklimmen, antwortete seine Exzellenz: "Good Internet Presentation!" Die Erkenntnis daraus: Über die modernen Kommunikationsmittel rückt die Welt eben viel näher zusammen.

[Druckversion]