09.03.2017

Bauplatznachfrage sehr groß

Ortsentwicklung: Fuchtel und Feigl über Simmozheims Zukunft / Baugebiet und altersgerechtes Wohnen

Bauplatznachfrage sehr großDie Entwicklung von Simmozheim fest im Blick: Bürgermeister Stefan Feigl (rechts) und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

Simmozheim. „Bald sind wir hoffentlich soweit, dass wir mit der Sanierung des inneren Ortskerns fortfahren können“, sagt Bürgermeister Stefan Feigl. Mit dem neuen Rathauschef sitzt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel am Tisch. Der CDU-Bundestagsabgeordnete tauscht sich vor Ort mit Feigl über die Zukunft von Simmozheim aus.

Für den inneren Ortskern, das "Schillerareal", soll ein Zukunftskonzept erarbeitet werden. Zur Umsetzung sind aber weitere Fördermittel aus dem Landessanierungsprogramm erforderlich, ohne die sich die Gemeinde Simmozheim eine Entwicklung in diesem Bereich finanziell nicht leisten kann. Der Gemeinderat hat sich bereits im Rahmen einer Klausurtagung mit diesem Thema befasst.  „Für mich ist es wichtig, was in der Hand zu haben“, sagt Feigl, der lieber heute als morgen durchstarten würde.

Der neue Bürgermeister der 2.900 Einwohner zählenden Gemeinde, der im Oktober ins Rathaus eingezogen ist, hat sich neben der Gewerbeansiedlung auch die Ausweisung eines weiteren Baugebietes auf die Fahnen geschrieben. „Die Nachfrage nach Bauplätzen ist bei uns sehr groß“, erklärt er seinem Gegenüber.

Dabei freut es ihn auch, dass die Gemeinde von Fördermitteln des Bundes für Beratungsleistungen zur Breitbandversorgung profitiert. Der Förderbescheid liegt zwischenzeitlich vor. Eine Bedarfsanalyse soll zeigen, wo es in der Gemeinde noch Schwachstellen gibt. Denn auch ein schneller Internetanschluss sei ein wichtiger Faktor bei der Suche junger Familien nach Bauland.

In naher Zukunft möchte Feigl die Gemeinde im Betreuten Wohnen voranbringen. Eine Kommune mit unter 3.000 Einwohnern liege zwar mit ihren Investitionen immer an der „Untergrenze des Machbaren“, ist sich der Rathauschef bewusst, gleichwohl werde altersgerechtes Wohnen von den Bürgern immer häufiger eingefordert.

Das erste Projekt zum Betreuten Wohnen wird im Herbst schräg gegenüber vom Rathaus fertiggestellt. Die Schaffung weiterer seniorengerechter Wohnangebote ist beabsichtigt. Solche Angebote sollten möglichst im Ortskern liegen, ist Feigl überzeugt, weil dies das Quartier belebe und vor allem auch die Geschäfte im Ortskern wie den Lebensmittelmarkt stärken werde. Denn gerade die Senioren seien bei nachlassender Mobilität auf eine gute Versorgung und Erreichbarkeit angewiesen.

Fuchtel riet dem Bürgermeister, auch an die Tagespflege zu denken. Denn „Investitionen in den Humanbereich“ seien angesichts des demografischen Wandels auf die Zukunft ausgerichtet. Sehr gut schneide Simmozheim im Übrigen bei den Arbeitslosenzahlen ab.

Stelle sich noch die Frage, ob die Region nicht auch noch stärker an Tourismus denken sollte. Mit der Hausbrauerei im Ort sei immerhin ein Magnet vorhanden, aus dem sich seitens der Gemeinde mit viel Kreativität vielleicht noch mehr gestalten lasse.

Dass neben der Weiterentwicklung der Kommunen im Kreis Calw vor allem dem Rechtspopulismus kritische Stimmen entgegengebracht werden müssen, darin waren sich der Parlamentarier und der Bürgermeister grundsätzlich einig. „Da müssen die Demokraten vor allem im Wahljahr 2017 unbedingt zusammenstehen!“ betonte Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

[Druckversion]