Meine vier Leitlinien:

1. Wer schnell hilft, hilft doppelt

2. Wer fragt, der führt

3. Es gibt ein erfülltes Leben – trotz vieler unerfüllter Wünsche

4. Und: Das Kleine was du tust, ist viel!

Herzlich willkommen

fuchtelhansjoachim

Sie haben es mit einem der drei Abgeordneten zu tun, die schon vor der Wiedervereinigung dem Deutschen Bundestag angehörten. 2009 wurde ich zum Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales bei Dr. Ursula von der Leyen, ab 2013 bei Dr. Gerd Müller im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und seit März 2018 bei Julia Klöckner im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft berufen.

 

Mir ist es als direkt gewählter Abgeordneter ein ganz besonderes Anliegen, meinen Wahlkreis Calw-Freudenstadt und die Bürgerinnen und Bürger aktiv und offensiv in Berlin zu vertreten, ihre Anliegen in Sprechstunden und vielen Begegnungen vor Ort nicht nur kennenzulernen, sondern auch in Berlin zur Sprache zu bringen.

 

Ich möchte wissen, wo Ihnen der Schuh drückt − melden Sie sich, kommen Sie zu unseren Veranstaltungen. In dieser Zeit haben wir allen Grund, einander zuzuhören, politische Fragen zu klären und Stimmungen zu verstehen. Unsere Demokratie ist es Wert, sie Tag für Tag zu nutzen.

 

Ich sehe mich als ein Angebot auf dem politischen Markt und der / die Wähler/ in ist der Kunde. Mir geht es darum, meine Kunden durch meine Leistung zu überzeugen!

 

Ihr Hans-Joachim Fuchtel MdB

Presse & Mitteilungen

Tauschten sich im Bundesministerium in Berlin zu landwirtschaftlichen Themen aus (von links): Dr. Hanns-Christoph Eiden, Juliane Vees aus Weitingen und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel.

05.12.2019

Vees trifft auf Fuchtel und Mälzer

Begegnungen: Weitingerin nimmt als Vizepräsidentin der Landfrauen an Termin im Bundesministerium teil / Gespräch mit TV-Koch Mälzer

Eutingen-Weitingen / Berlin: Im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) traf Juliane Vees vom Energiehof Weitenau auf den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und den bekannten Fernsehkoch Tim Mälzer.

Die Weitingerin nahm als erste Vizepräsidentin für den Deutschen Landfrauenverband an der Verleihung der Professor-Niklas-Medaillen teil. Diese höchste Auszeichnung des Bundesministeriums erinnert an den ersten Landwirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland.

Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMEL und hiesiger CDU-Bundestagsabgeordneter, nutzte die Veranstaltung, um sich mit der Repräsentantin der Landfrauen und dem Präsidenten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Dr. Hanns-Christoph Eiden, über die Sorgen der Landwirtinnen und Landwirte auszutauschen. Dabei war auch die Demonstration der Bauern ein Thema.

04.12.2019

Lebendige Dörfer mit Zukunft

Bundeswettbewerb: Fuchtel wirbt im Nordschwarzwald für Teilnahme / Zeichen für Ehrenamt und ländliche Räume gesetzt / Hohe Preisgelder

Calw / Freudenstadt: Leben auf dem Dorf soll Zukunft haben. Damit das so bleibt, wirbt der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel im Nordschwarzwald für eine Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Dieser ist vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschrieben worden, wo der CDU-Politiker als Parlamentarischer Staatssekretär wirkt.

„Im Nordschwarzwald haben wir viele schöne Dörfer und aktive Dorfgemeinschaften“, sagt der Abgeordnete des Wahlkreises Calw/Freudenstadt, „also gibt es hier auch besonders preiswürdige Aktivitäten.“ Mit dem Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ setze das Bundesministerium gemeinsam mit den Ländern und Verbänden ein Zeichen für das Ehrenamt und die ländlichen Räume. Denn „ohne lebendige Dörfer sehen wir alle alt aus“, zitiert Fuchtel Bundesministerin Julia Klöckner.

Wie ein Abgeordneter im Bundestag arbeitet, berichtete in Berlin der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel ausführlich den 15 Schülerinnen und Schüler der Freien Evangelischen Schule Calw. (Foto: Büro Fuchtel)

28.11.2019

Dienstfrei gibt’s so gut wie nie

Arbeitspensum: Realschüler befragen Fuchtel / Großes Interesse am Politikeralltag / Wahlkreis-Anliegen Motivation für Einsatz

Calw / Berlin. Über die Erfahrungen und Erlebnisse im Bundestag wurde der Abgeordnete Hans-Joachim Fuchtel von 15 Realschülerinnen und Schülern der Freien Evangelischen Schule Calw in Berlin intensiv befragt. Neben seinen umfangreichen Aufgaben vermittelte der Parlamentarische Staatssekretär den Zehntklässlern einen Eindruck davon, wie er sich für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis einsetzt.

Gefragte Milchexperten im Nordschwarzwald (von links): Richard Riester, Abteilungsleiter bei der Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und ländlicher Raum, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Dr. Peter Schäfer, Abteilungsleiter Landwirtschaft und Naturschutz beim Landratsamt Calw, Dr. Holger Thiele, Professor für Agrarökonomie und Statistik, Sascha Siegel, Leiter Agrarrohstoffe bei der EEX, Börsenmakler Florian Hildebrand, Ulrich Katz vom Verein Beratungsdienst für Milchviehhalter und Kreisobmann Friedrich Großhans.

25.11.2019

Börse ein Marktinstrument mit Zukunft

Landwirtschaft: Fuchtel bringt Milchbauern und hochkarätige Experten zusammen / Kreisobmann lobt zielführende Informationen

Calw / Freudenstadt: Faire Preise für ihre Milchprodukte: Das fordern Landwirte seit Jahrzehnten. „Ich habe schon als Jungbauer für bessere Konditionen demonstriert“, sagte Friedrich Großhans in Ebershardt, wo dem Kreisobmann und seinen Kollegen aus den Kreisen Calw und Freudenstadt drei hochkarätige Experten über sechs Stunden den Börsenhandel als Marktinstrument bis ins Detail erläuterten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel hatte sie zusammengebracht: Die Milchbauern aus dem Nordschwarzwald sowie jene Männer, deren tägliches Brot das Risikomanagement an der EEX, einer Tochter der Deutschen Börse, ist. „Dieser Tag war zielführend, informativ und zukunftsweisend“, sagte Großhans zum Schluss der Veranstaltung, „ich habe heute gelernt, dass die Börse als Teil der Absicherung für die Milchpreise eine Chance für uns Landwirte sein kann.“ Ihn hätten vor allem die „lebensnahen Ausführungen“ der Referenten beeindruckt.

Und in der Tat: Dr. Holger Thiele, Professor für Agrarökonomie und Statistik an der Fachhochschule Kiel, sowie Florian Hildebrand, Gesellschafter des Börsen- und Handelsmaklers H. Jürgen Kiefer, hatten sich bestens für diesen Tag präpariert. Auch Sascha Siegel, Leiter Agrarrohstoffe bei der EEX in Leipzig, war ein zweites Mal persönlich in den hiesigen Wahlkreis gekommen: „Die Milcherzeuger sollen wissen, wie und dass dieses Marktinstrument funktioniert.“

Informationen vor Ort über die Waldwirtschaft im Nordschwarzwald: der Parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel mit Kreisobmann Friedrich Großhans.

20.11.2019

Wald ist ein wichtiger Klimaschützer

Landwirtschaft: Staatssekretär und Kreisobmann im Dialog / Auch Forstwirtschaft braucht dringend mehr Wertschätzung

Calw / Simmersfeld-Beuren: Land- und Forstwirtschaft brauchen dringend mehr Wertschätzung. Darin sind sich der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel und Friedrich Großhans, Obmann der Landwirte im Kreis Calw, einig. „Die ständigen Anfeindungen gegen uns und unsere Familien müssen aufhören“, sagte Großhans, als sich der Politiker auf seine Einladung hin mit ihm in Beuren über die aktuelle Situation der Landwirte austauschte.

Dabei bedankte sich Großhans ausdrücklich dafür, dass Fuchtel auch als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ständig den direkten Kontakt zu den Bauern in seinem Wahlkreis suche. „Ich freue mich immer wieder, dass wir die drängenden Themen stets ausführlich besprechen können“, sagte der Obmann, als er den Politiker, der direkt aus Berlin zu ihm auf den 300 Jahre alten Hof gekommen war, in der Stube begrüßte.

Für das Arbeitsgespräch hatten sich der Politiker und der Bauer eine lange Themenliste vorgenommen. Zur Stärkung zwischendurch gab es hauseigenen Most und gebratene Pilze, die Großhans und Fuchtel zuvor im Wald des Obmanns gesammelt hatten. Dabei hatte sich der Staatssekretär unter anderem auch über die Waldwirtschaft im Nordschwarzwald informiert. „Wir geben seitens des Bundes in den nächsten Jahren fast eine Milliarde Euro für die Waldwirtschaft aus“, so Fuchtel. Dazu gehöre auch die Förderung des Holzbaus. Ihm gehe es speziell auch um die Nutzung des Tannenholzes, das derzeit schlechte Abnahme erziele.

Professor Holger Thiele vom ife Institut für Ernährungswirtschaft in Kiel ist ein anerkannter Experte in Sachen Milchwirtschaft. Foto: Landwirtschaftliche Rentenbank Abdruck honorarfrei

15.11.2019

Professor Thiele persönlich vor Ort

Vermarktung: Wie sehen die Möglichkeiten für Milchbauern aus? / Direktes Gespräch mit Autor der Studie / Erfolgreich am Markt platzieren

Calw / Freudenstadt. Wenn die Leipziger Milchbörse EEX die Milchbauern im Nordschwarzwald am Donnerstag, 21. November, über neue Vermarktungsmöglichkeiten informiert, dann ist bei der Veranstaltung in Ebershardt ein Experte dabei, der in der Szene aus den Medien bestens bekannt ist.

Agrarexperte Holger Thiele ist nämlich einer von drei Autoren der Studie zur Milchmengenplanung, die das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) als Entscheidungshilfe erstellt hat. Die Veranstaltung im Bürgerraum von Ebhausen-Ebershardt, die um 10 Uhr beginnt, geht auf eine Initiative des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel zurück, der sich seinerseits als Parlamentarischer Staatssekretär im BMEL auch mit der Vermarktung von Milch aus deutschen Landen intensiv auseinandergesetzt.

Milchexperte Holger Thiele ist Professor für Agrarökonomie und Statistik an der Fachhochschule Kiel im Fachbereich Agrarwirtschaft. Außerdem leitet er als Geschäftsführer das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) in Kiel. Er wird den Milchbauern detaillierte Informationen zum Umgang mit dem neuen Marktinstrument liefern.

Mit der Sektor-Strategie Milch, an der die Agrarwirtschaft aktuell nach Abschaffung der Milchquote arbeitet, sollen bessere Preise für die Landwirte erzielt und mehr Stabilität erreicht werden. „Ziel ist, den Milchbauern auf Dauer eine deutlich bessere wirtschaftliche Basis zu verschaffen“, sagt Hans-Joachim Fuchtel, „damit sie nicht mehr von Förderungen durch öffentliche Kassen abhängig sind und ihre Investitionen besser planen können.“

Tauschten sich bei der internationalen Konferenz im Vatikan aus (von links): Joachim von Braun, Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Qu Dongyu, Generalsekretär der Welternährungsorganisation FAO und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Foto: BMEL Abdruck honorarfrei

15.11.2019

Fuchtel sprach im Vatikan

Lebensmittel: Staatssekretär als Redner in Päpstlicher Akademie der Wissenschaften / Internationale Konferenz zur Reduzierung von Abfällen

Calw / Freudenstadt / Rom. Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, hat im Vatikan an einer hochkarätig besetzten internationalen Konferenz zur Reduzierung der Lebensmittelabfälle teilgenommen. Dabei erläuterte der Politiker aus dem Nordschwarzwald die Haltung der Bundesregierung.

Der Abgeordnete führte bei der Veranstaltung mit 180 Vertretern aus Europa, Lateinamerika, Afrika und Asien auch ein Gespräch mit Qu Dongyu, dem Generalsekretär der Welternährungsorganisation FAO. Mit dem chinesischen Agrarwissenschaftler traf Fuchtel auf einen langjährigen Bekannten aus der Zusammenarbeit in früheren Tätigkeitsfeldern. Gleiches gilt für den Präsidenten der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Professor Dr. Joachim von Braun. Alle drei kamen überein, in den Fragen der Lebensmittelverschwendung noch enger zusammenzuarbeiten.

Ziel der Konferenz im Vatikan war, alle globalen Maßnahmen gegen Lebensmittelverluste und Lebensmittelverschwendung auf der Grundlage neuer Erkenntnisse und Innovationen zu fördern, begleitet von Wissenschaft, Kirche, Politik, Wirtschaft sowie internationalen Institutionen und der Zivilgesellschaft.

Professor Dr. Holger D. Thiele vom ife Institut für Ernährungswirtschaft in Kiel ist der Spitzenreferent beim Seminar zur Frage nach der Börsennotierung von Milch. (Foto: Landwirtschaftliche Rentenbank)

31.10.2019

Milchbörse kommt zu Milchbauern

Seminar: Infos zum Umgang mit neuem Marktinstrument / Fuchtel bringt hochrangige Referenten in den Nordschwarzwald

Nordschwarzwald. „Mehr Sachverstand kann man nicht aufbieten“, beschreibt der Parlamentarische Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel das Seminar für Milchbauern im Nordschwarzwald. Dabei wird es am Donnerstag, 21. November, zwischen 10 und 16:30 Uhr im Bürgerraum von Ebhausen-Ebershardt, um die Möglichkeiten der EEX, einer europaweit agierenden Börse mit Sitz in Leipzig, gehen. Spitzenreferent des Seminars ist Professor Dr. Holger Thiele vom ife Institut für Ernährungswirtschaft in Kiel

Großer Erinnerungsabend zu einem Mammutprojekt: Hans Joachim Fuchtel, Gunther Böttinger und Steffi Hammann stoßen mit einem Bier aus der Tsingtao-Brauerei vor vollbesetzter Halle auf die gelungene China-Reise an. (Foto: Büro Fuchtel)

28.10.2019

Fuchtel mit langem Beifall bedacht

Musikbotschafter: Rückblick auf China-Reise / Kapellen aus Stammheim und Althengstett übertrafen alle Erwartungen

Calw-Stammheim / Althengstett. Ein mehr als dreistündiges Programm boten die Musikvereine Althengstett und Stammheim anlässlich der Rückschau auf ihre China-Reise in der voll besetzten Althengstetter Gemeindehalle. Vielfältiges Lob und mehrmals langanhaltenden Beifall gab es für den Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel, welcher der Megaband durch Tipps und Hinweise Unterstützung gegeben hatte. Er war zu späterer Stunde zu dem Treffen dazugestoßen.

18.10.2019

Endspurt für Wettbewerb

Lebensmittel: Staatssekretär Fuchtel sucht im Nordschwarzwald preiswürdige Projektideen gegen die Verschwendung

Calw / Freudenstadt (k-w). Der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel weist auf den Endspurt für den Bundeswettbewerb „Zu gut für die Tonne!“ hin. „Es muss ein deutliches Zeichen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln gesetzt werden“, sagt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das den Bundespreis 2020 ausgeschrieben hat.

Schärften das Bewusstsein für die Digitalisierung der Verwaltungen (von links): Ebhausens Bürgermeister Volker Schuler, Karin Scholich, Simon Klass, Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Moderatorin Luisa Koch, Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz und Timo Kaiser.

15.10.2019

2022 soll Umsetzung beginnen

Digitalisierung: Gut besuchtes Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung / Bürgerkommunikation in der digitalen Welt / Fuchtel macht sich für Beschleunigung stark

Calw / Freudenstadt: Die Künstliche Intelligenz wird bald schon wesentlichen Einfluss auf das Leben der Menschen nehmen wie einst die Industrialisierung. Das wurde bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, unterstützt von der Jungen Union, in Ebershardt deutlich. Deshalb sei es wichtig, sagte Bundestagsabgeordneter Hans-Joachim Fuchtel, das Bewusstsein für die Digitalisierung der Verwaltung frühzeitig zu schärfen.

Schützenhilfe auf dem Weg, die Akzeptanz für die moderne Kommunikation mit dem Bürger zu erhöhen, erhielt der Parlamentarische Staatssekretär von seinem Fraktionskollegen Marc Biadacz. Der Abgeordnete des Wahlkreises Böblingen ist Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda des Bundestages. Er beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Frage, wie die Gesellschaft fit für die digitale Transformation wird. Auch die Kommunikation über soziale Medien habe viele Vorteile, fügte Biadacz hinzu.

Deshalb riet der Politiker den vielen Bürgermeistern, Kommunalpolitikern, Verwaltungsfachleuten und auch jungen Menschen aus den Landkreisen Calw und Freudenstadt, die für einen ganzen Tag ins Gemeinschaftszentrum gekommen waren, sich sowohl auf die digitale Verwaltung einzulassen als auch den sozialen Medien neben den Zeitungen mehr Raum für die Kommunikation mit dem Bürger zu geben. Dabei dürfe man sich von Kritikern nicht ausbremsen lassen.

Oberbürgermeister Julian Oswald hatte zu der Veranstaltung gleich die neue Digitalisierungsbeauftragte der Stadt Freudenstadt, Tamara Schweizer, mitgebracht. „Das Thema gewinnt an Bedeutung“, ist sich Ebhausens Bürgermeister Volker Schuler sicher, der als Hausherr das Seminar eröffnete. „Wir müssen die Chance ergreifen, an vorderster Front dabei zu seine“, so Schuler.


10.10.2019

KAS-Seminar mit Spitzenreferenten

Zukunftsperspektiven: Bürgerkommunikation in der digitalen Gesellschaft / Am Samstag für Landkreise Calw und Freudenstadt

Calw / Freudenstadt: Beim ersten Seminar dieser Art kann die Konrad-Adenauer-Stiftung mit Spitzenreferenten aufwarten. Im Mittelpunkt ihrer Veranstaltung zur Bürgerkommunikation der Zukunft werden Erfahrungen und Perspektiven stehen. Treffpunkt ist am Samstag, 12. Oktober, um 10 Uhr im Bürgerzentrum in Ebhausen-Ebershardt.

Was hat sich in der Kommunikation mit dem Bürger bewährt, was ist in der Zukunft möglich? Was verbirgt sich hinter der Ankündigung des Bundesinnenministers Horst Seehofer, ab 2023 über digitale Methoden das Antragswesen in allen Belangen der Bürgerschaft und staatlicher Institutionen zu vereinfachen? Auf diese Fragestellungen geben hochkarätige Referenten bei der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung für den Nordschwarzwald Antworten.

Karin Scholich ist Referentin in der Abteilung Digitale Gesellschaft, Verwaltungsmodernisierung und Informationstechnik des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Die Digitalisierung der Verwaltung beim Bund hat sie bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes mitgestaltet. Zuvor war sie IT-Koordinatorin im Gesundheitsamt des Berliner Bezirks Wedding.

Eberhard Wurster ist als Verwaltungsjurist seit 37 Jahren in der Landes- und Kommunalverwaltung tätig. Der gebürtige Walddorfer hat vor zehn Jahren das Amt des Abteilungsleiters IT und E-Government im Innenministerium Baden-Württemberg übernommen.

Marc Biadacz vertritt den Wahlkreis Böblingen im Deutschen Bundestag. Der studierte Sozial- und Politikwissenschaftler war in der privaten Wirtschaft tätig und ist Mitglied im Kreistag sowie im Aufsichtsrat des Zentrums für Digitalisierung. Außerdem gehört Biadacz dem Bundesfachausschuss Bildung, Forschung und Innovation der CDU an und arbeitet in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales, Digitale Agenda sowie im Petitionsausschuss mit. Neben weiteren ehrenamtlichen und sozialen Aufgaben ist der Abgeordnete Mitglied der MIT und im Parlamentskreis Mittelstand seiner Fraktion.

Simon Klass ist als IT-Berater bei SSC-Services im Bereich Partnerintegration, Prozesse und Methoden tätig. Der gebürtige Gechinger war unter anderem Wahlkreismitarbeiter beim Landtagsabgeordneten Thomas Blenke und während seines Lehramtsstudiums Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Simon Klass ist zweiter, stellvertretender Bürgermeister von Gechingen und Mitglied des Kreistags Calw.

Anmeldungen zu dem Seminar sind noch beim Landesbüro Stuttgart der Konrad-Adenauer-Stiftung möglich unter Telefon 0711/870309-50 oder per E-Mail:kas-bw@kas.de.Calw / Freudenstadt: Beim ersten Seminar dieser Art kann die Konrad-Adenauer-Stiftung mit Spitzenreferenten aufwarten. Im Mittelpunkt ihrer Veranstaltung zur Bürgerkommunikation der Zukunft werden Erfahrungen und Perspektiven stehen. Treffpunkt ist am Samstag, 12. Oktober, um 10 Uhr im Bürgerzentrum in Ebhausen-Ebershardt.

Was hat sich in der Kommunikation mit dem Bürger bewährt, was ist in der Zukunft möglich? Was verbirgt sich hinter der Ankündigung des Bundesinnenministers Horst Seehofer, ab 2023 über digitale Methoden das Antragswesen in allen Belangen der Bürgerschaft und staatlicher Institutionen zu vereinfachen? Auf diese Fragestellungen geben hochkarätige Referenten bei der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung für den Nordschwarzwald Antworten.

Karin Scholich ist Referentin in der Abteilung Digitale Gesellschaft, Verwaltungsmodernisierung und Informationstechnik des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Die Digitalisierung der Verwaltung beim Bund hat sie bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes mitgestaltet. Zuvor war sie IT-Koordinatorin im Gesundheitsamt des Berliner Bezirks Wedding.

Eberhard Wurster ist als Verwaltungsjurist seit 37 Jahren in der Landes- und Kommunalverwaltung tätig. Der gebürtige Walddorfer hat vor zehn Jahren das Amt des Abteilungsleiters IT und E-Government im Innenministerium Baden-Württemberg übernommen.

Marc Biadacz vertritt den Wahlkreis Böblingen im Deutschen Bundestag. Der studierte Sozial- und Politikwissenschaftler war in der privaten Wirtschaft tätig und ist Mitglied im Kreistag sowie im Aufsichtsrat des Zentrums für Digitalisierung. Außerdem gehört Biadacz dem Bundesfachausschuss Bildung, Forschung und Innovation der CDU an und arbeitet in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales, Digitale Agenda sowie im Petitionsausschuss mit. Neben weiteren ehrenamtlichen und sozialen Aufgaben ist der Abgeordnete Mitglied der MIT und im Parlamentskreis Mittelstand seiner Fraktion.

Simon Klass ist als IT-Berater bei SSC-Services im Bereich Partnerintegration, Prozesse und Methoden tätig. Der gebürtige Gechinger war unter anderem Wahlkreismitarbeiter beim Landtagsabgeordneten Thomas Blenke und während seines Lehramtsstudiums Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Simon Klass ist zweiter, stellvertretender Bürgermeister von Gechingen und Mitglied des Kreistags Calw.

Anmeldungen zu dem Seminar sind noch beim Landesbüro Stuttgart der Konrad-Adenauer-Stiftung möglich unter Telefon 0711/870309-50 oder per E-Mail:kas-bw@kas.de.

04.10.2019

Bürgerkommunikation im digitalen Zeitalter

Seminar: Einfluss sozialer Medien / Entlastung von Bürokratie durch E-Government / Spezialisten aus Bundes- und Landesinnenministerien vor Ort / Konrad-Adenauer-Stiftung lädt ein / Große Ziele vor Ort umsetzen

Calw / Freudenstadt: Die Digitalisierung hat viele Gesichter. Im öffentlichen Leben ändert sich manches durch den Einsatz sozialer Medien. Vor allem in den Kommunen soll vieles der neuen digitalen Welt angepasst werden, um Menschen von Bürokratie zu entlasten und Verwaltungen bürgerfreundlicher aufzustellen.

Deshalb setzt die Konrad-Adenauer-Stiftung im Nordschwarzwald eine Idee des Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel um. Der Parlamentarische Staatssekretär hat angeregt, sich intensiver mit der Digitalisierung auseinanderzusetzen. „Vor allem die sozialen Medien nehmen immer mehr Einfluss auf unsere Gesellschaft, was bis in demokratische Wahlen hineinreicht“, betont Fuchtel. Deshalb sei es wichtig, dass Bürgerinnen und Bürger sich zu dem Themenkomplex austauschen. Das wird am Samstag, 12. Oktober, zwischen 10 und 16.30 Uhr im Gemeinschaftszentrum von Ebhausen-Ebershardt der Fall sein, wozu auch Experten eingeladen sind. Kostenlos teilnehmen kann jeder.

Ab 2023 soll eine neue Dimension von Vereinfachung der Kontakte zwischen Bürger und Verwaltung stattfinden. Besonders neugewählte Gemeinde- und Kreistagsmitglieder sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Verwaltungen und Institutionen, die mit dem Staat und den Kommunen in Berührung kommen, werden durch den Informationsgehalt einen Gewinn für ihre künftige Arbeit haben.

Startschuss für den deutschlandweiten Wettbewerb „Gesünder kochen – gesünder leben“ mit (von links nach rechts): Initiator Michael Wiesensee, Denis-Michael Kleinknecht (Jury), Brigitte Scherb (Jury), dem Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Karlheinz Hauser (Jury). Den Vorsitz der Jury übernimmt Gastrolegende Otto Koch vom ARD-Buffet.

01.10.2019

Startschuss in Hamburg

Gesünder kochen: Staatssekretär wirbt für gute Ernährung / Chance für traditionelle Gaststätten / Deutschlandweiter Wettbewerb

Calw / Freudenstadt: Der Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel hat in Hamburg den Startschuss für den bundesweiten Wettbewerb „Gesünder kochen – gesünder leben“ gegeben. Dabei hat der Politiker aus dem Nordschwarzwald vor allem die gesunde Ernährung von Kindern im Blick.

„Kinder brauchen eine gute Ernährung – zu Hause, in Kita und Schule, aber auch in Restaurants und Gaststätten“, betonte Fuchtel, „das Ernährungsverhalten wird früh erlernt. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder an allen Orten gesunde und leckere Gerichte erhalten.“ Um Kindern und Jugendlichen die Wahl zu erleichtern, dürfe ein entsprechendes Angebot auch auf den Speisenkarten der hiesigen Gastronomie nicht fehlen, betonte der Politiker aus dem Nordschwarzwald. Fuchtel: „Das ist auch eine Chance für traditionelle Gaststätten, hier neue Akzente zu setzen.“